Rathaus

Seiteninhalt
20.02.2020

Gießen ist Mitglied im Bündnis "Städte Sicherer Hafen"

Gießen ist nun Mitglied im Bündnis „Städte Sicherer Hafen“. In der Organisation haben sich mittlerweile bundesweit 125 Städte, Gemeinden und Landkreis zusammengeschlossen, um ihren Willen zu demonstrieren und einen Beitrag zu leisten, um die humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer zu beenden. „Sichere Fluchtwege und ein menschenwürdiges Ankommen in unseren Kommunen sind Anliegen, welche das Bündnis „Städte Sicherer Hafen“ und die Initiative „Seebrücke“ gemeinsam in die Tat umsetzen wollen“, erklärt das Bündnis das Ziel. Die Bündnisstädte verstehen sich als „humanitäre Wertegemeinschaft mit hoher Kompetenz für die Aufnahme und die Integration geflüchteter Menschen und bekräftigen ihr Angebot der zusätzlichen Aufnahme aus humanitären Notlagen im Mittelmeerraum.“ Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz dazu:  „Wir in Gießen haben genau diese Kompetenz. Wir haben über Jahrzehnte hinweg bewiesen, dass wir Geflüchtete gut aufnehmen und in unserer Mitte integrieren können. Diese Gießener Tradition wollen wir fortsetzen. Wir stehen an der Seite der Bundesregierung, die um eine europäische Lösung ringt, fordern allerdings gleichzeitig zusammen mit den Bündnisstädten die Bundesregierung auf, sich - um der akuten Not zu begegnen und die Menschenrechte zu wahren –für die kurzfristige Aufnahme der Gestrandeten einzusetzen. Wir in Gießen haben uns konkret bereit erklärt, unbegleitete Kinder und Jugendliche aufzunehmen. Sie sind besonders bedauernswerte Opfer, die der dringenden Hilfe und Rettung bedürfen.“

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz hatte die Aufnahme in den Solidaritäts-Zusammenschluss in Ausführung eines Stadtverordnetenbeschlusses beantragt. Im November hatte das Gießener Parlament u. a. beschlossen: „Die Stadtverordnetenversammlung unterstützt den Magistrat dabei, auch künftig Maßnahmen zu ergreifen und zu unterstützen, z. B. über den Beitritt zum kommunalen Bündnis „Sichere Häfen“, damit unsere Stadt auch weiterhin ihren Teil dazu beiträgt, der humanitären Herausforderung verantwortungsvoll zu begegnen und damit mehr leistet als die allermeisten vergleichbaren Städte.“

Das Bündnis „Sicherer Hafen“ trifft sich Ende März in Gießens Nachbarstadt Marburg, die selbst Mitglied ist, um weitere Aktionen und Forderungen zu beraten.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Corona: Stadtverwaltung geschlossen - telefonische Erreichbarkeit ist sichergestellt
Dringende unaufschiebbare Dienstleistungen werden in allen Ämtern erst nach vorheriger Terminabsprache erledigt. Termine bekommt man durch telefonische Anfrage oder per  E-Mail mit Angabe des Anliegens an info@giessen.de.

Mehr Infos und Kontakte für Terminvereinbarung

Die wichtigsten Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de