Rathaus

Seiteninhalt


Aktuelle Stellenangebote

Die Universitätsstadt Gießen stellt ein:

Werkstudent*in für die Kreditorenbuchhaltung der Kämmerei

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle, die zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet nach § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) ohne Sachgrund für die Dauer eines Jahres zu besetzen ist. Die wöchentliche Arbeitszeit kann auf mindestens 15 bis maximal 20 Wochenstunden festgelegt werden.

Sie arbeiten im Team der Kämmerei, Abteilung Finanzbuchhaltung, in einem eigenen Aufgabenbereich. Die zugewiesenen Aufgaben übernehmen Sie überwiegend selbstständig und eigenverantwortlich, nachdem Sie in die Tätigkeiten strukturiert eingearbeitet worden sind. Die Kämmerei ist zuständig für das gesamte Rechnungswesen der Stadtverwaltung Gießen. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit besteht auch die Möglichkeit weiterführende Einblicke in die weiteren Aufgaben der Kämmerei sowie die Organisation des Rechnungswesens zu erhalten.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Selbstständiges und eigenverantwortliches Buchen der Kontierungsbelege der Verwaltungseinheiten im elektronischen Rechnungsworkflow,
  • Prüfung von aktivierungspflichtigen Vermögensgegenständen,
  • Beachtung zeitlicher Abgrenzungsbuchungen,
  • Durchführung von Mittelreservierungen im Bestellwesen,
  • Bearbeitung wiederkehrender Buchblätter,
  • Bearbeitung von technischen Schnittstellen.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Sie absolvieren zurzeit ein Studium der Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Controlling, Finanzdienstleistungen oder Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung oder ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, jeweils auf Bachelor-Niveau,
  • bereits erfolgreich absolviertes viertes Semester,
  • eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung und/oder absolvierte Praktika mit Bezug zu dem ausgeschriebenen Aufgabengebiet werden vorteilhaft berücksichtigt,
  • erste Kenntnisse im Rechnungswesen,
  • Bildschirmtauglichkeit und EDV-Kenntnisse im Bereich der MS-Office-Standardsoftware,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 6 TVöD.

Wir bieten Ihnen auch:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • einen Arbeitsplatz in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ortsnaher Natur,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwer­behinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrations­hintergrund gewünscht.

Dies gilt auch für Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben aller Hierarchieebenen.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, gültige Studienbescheinigung, ggf. weitere Nachweise) richten Sie bitte bis zum 2. Juli 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen

- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Blaufelder vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-2045 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Technische/r Prüfer*in für das Revisionsamt

Es handelt sich um eine befristete Teilzeitstelle im Umfang von 19,5 Wochenstunden, die zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer der Mutterschutzfrist und einer sich evtl. anschließenden Elternzeit einer Mitarbeiterin zu besetzen ist.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Prüfung von Bau- und Planungsleistungen, Ausschreibungen sowie Bauausführungen der technischen Fachämter unter Anwendung des geltenden Vergaberechts,
  • Prüfung von Lieferungs- und Dienstleistungen, Verträgen, der ordnungs- bzw. vertragsgemäßen Ausführung und Abrechnung von Baumaßnahmen und Nachträgen hinsichtlich ihrer Recht-, Ordnungs- und Zweckmäßigkeit sowie Wirtschaftlichkeit,
  • anlassbezogene, baubegleitende Prüfungstätigkeiten auf Baustellen,
  • Prüfung von Verwendungsnachweisen und Ausstellung von Testaten für verwendete Fördermittel,
  • Beratung der technischen Fachämter insbesondere zur HBO, VOB, HOAI sowie zu Ausschreibungs-, Vergabe und Abrechnungsfragen,
  • Mitwirkung bei der Prüfung der städtischen Beteiligungen im technischen Bereich sowie bei Sonder- und Auftragsprüfungen,
  • Mitwirkung bei der Prüfung der Jahresabschlüsse der Universitätsstadt Gießen im Bereich Sachanlagevermögen,
  • Verfassung von Stellungnahmen zu den Prüfungsergebnissen sowie die Erstellung von Prüfberichten,
  • anlassbezogene Teilnahme an Ausschuss- und Magistratssitzungen.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Bauingenieurwesen (Bachelor of Engineering/Dipl.-Ing. (FH)) oder abgeschlossenes Hochschulstudium der Architektur (FH/TH) bzw. ein vergleichbares Qualifikationsniveau,
  • gute Kenntnisse in der Anwendung des Vergaberechts (HBO, VOB, UVgO etc.), der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) sowie Kenntnisse im EU-Beihilferecht,
  • Berufserfahrung im bezeichneten Aufgabengebiet ist von Vorteil,
  • gute EDV-Kenntnisse, insbesondere in den aktuellen MS-Office Anwendungen,
  • sicherer Umgang auch bei der Anwendung fachspezifischer Softwareprodukten, wie z. B. Prüfungssoftware und AVA-Anwendungen, idealerweise auch Arriba und Archicad bzw. die Bereitschaft zur entsprechenden Fort- und Weiterbildung,
  • selbstständige und strukturierte Arbeitsweise,
  • sicheres Auftreten und Verhandlungsgeschick,
  • gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift werden ebenso erwartet wie Durchsetzungsvermögen bei gleichzeitigem Einfühlungsvermögen für die Sichtweise der Geprüften,
  • Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit sowie Verantwortungsbewusstsein,
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit,
  • Fahrerlaubnis der Klasse B,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 10 TVöD.

Wir bieten Ihnen auch:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • einen Arbeitsplatz in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ortsnaher Natur,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrationshintergrund gewünscht.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 6. Juli 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Schäfer vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-1037 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Diplom-Sozialarbeiter*in oder Diplom-Sozialpädagog*in für den Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Förderung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien im Rahmen von allgemeiner Beratung,
  • Einleitung und Steuerung von Hilfen zur Erziehung und anderen Leistungen des SGB VIII im Rahmen der Hilfeplanung,
  • Bundesteilhabegesetz, Fallarbeit im Bereich § 35a SGB VIII,
  • Sicherstellung des Kinderschutzes i. S. § 8a SGB VIII,
  • Zusammenarbeit mit Trägern und Einrichtungen der sozialen Infrastruktur, u.a. mit Kindertagesstätten und Schulen vor Ort,
  • Arbeit in einem Team und internen Arbeitsgruppen,
  • Durchführung von team- und/oder aufgabenspezifischen Besprechungen.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Fachhochschul- oder Hochschulabschluss (Diplom, Master oder Bachelor) als Sozialpädagoge*in oder Sozialarbeiter*in,
  • Berufserfahrung im Bereich der Sozialen Arbeit ist von Vorteil,
  • Orientierung an den Lebenswelten und Ressourcen der Familien,
  • besonders ausgeprägtes Verantwortungsgefühl im Hinblick auf den Kinderschutz,
  • Aufgeschlossenheit gegenüber sozialraumorientierten und teambezogenen Arbeitsansätzen,
  • gute und umfassende Fach-, Methoden- und Rechtskenntnisse, insbesondere SGB VIII, SGB I, SGB IX und SGB X, BGB und FamFG,
  • Kommunikations-, Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie Kooperationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Fähigkeit zum Steuern von Prozessen (Hilfeplanung)
  • kostenbewusstes Handeln,
  • Fähigkeit zum systematischen- und strukturellen Arbeiten; hohe Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit; Flexibilität und Aufgeschlossenheit gegenüber sozialen, kulturellen und rechtlichen Entwicklungen,
  • Bildschirmtauglichkeit und gute Kenntnisse in den MS-Office-Standard-Produkten, Arbeit mit einem arbeitsplatzspezifischen EDV-Programm (PROSOZ 14plus),
  • Fahrerlaubnis der Klasse B,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe S14 TVöD.

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • einen Arbeitsplatz in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ortsnaher Natur,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrationshintergrund gewünscht.

Eine Besetzung der Vollzeitstelle in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Dies gilt auch für Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben aller Hierarchieebenen.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 6. Juli 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Stiehl vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-2043 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Projektmanager*innen Organisation und Prozesse für die Stabsstelle Projektsteuerung und stadtweite Organisationsentwicklung

Es handelt sich um zwei unbefristete Vollzeitstellen.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Konzeption und Umsetzung amtsübergreifender Digitalisierungsprojekte im Bereich E-Government/Digitale Verwaltung/eAkte,
  • Leitung von Workshops im Rahmen der Projekte,
  • Durchführung von Prozessanalysen und Prozessoptimierungen,
  • Mitwirkung am Aufbau eines gesamtstädtischen Projekt-Portfoliomanagements nebst entsprechender Instrumente,
  • Strategie- und Innovationsberatung für Ämter und Organisationseinheiten.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft, Verwaltungswissenschaft oder vergleichbarer Abschluss,
  • ausgewiesene Berufserfahrungen im Bereich Organisations- und Prozessberatung inkl. praktischer Kenntnisse im Bereich Prozessanalyse und Prozessoptimierung, Kenntnisse der gängigen Methoden des Prozessmanagements (z. B. BPMN 2.0),
  • praktische Kenntnisse im Bereich Projektmanagement sowie Kenntnisse der gängigen Methoden in diesem Bereich (agil und klassisch),
  • überdurchschnittliche Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft,
  • Kundenorientierung, zielgruppengerechte Kommunikationsfähigkeit sowie ergebnis- und lösungsorientiertes Vorgehen bei komplexen Anforderungen,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 11 TVöD.

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • einen Arbeitsplatz in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ortsnaher Natur,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwer­behinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrations­hintergrund gewünscht.

Eine Besetzung der Vollzeitstelle in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Dies gilt auch für Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben aller Hierarchieebenen.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 29. Juni 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Nachtigall vom Haupt- und Personalamt unter der

Rufnummer 0641 306-1039 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Erzieher*innen für die Mitarbeit im »Pakt für den Nachmittag« an den Gießener Grundschulen für das Schulverwaltungsamt

Es handelt sich um folgende Stellen, welche zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen sind:

  • Eine unbefristete Teilzeitstelle mit einer durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 50 % einer Vollzeitkraft, dies entspricht zurzeit 19,5 Stunden,
  • eine befristete Teilzeitstelle mit einer durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 64,10 % einer Vollzeitkraft, dies entspricht zurzeit 25 Stunden. Die Stelle ist für die Dauer des Beschäftigungsverbotes, der Mutterschutzfrist und einer sich eventuell anschließenden Elternzeit der Stelleninhaberin zu besetzen und
  • zwei befristete Teilzeitstellen mit einer durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 64,10 % einer Vollzeitkraft, dies entspricht zurzeit 25 Stunden. Die Stellen sind für die Dauer der Abwesenheit der Stelleninhaberinnen zu besetzen.

Die Arbeitszeit ist in der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 17:00 Uhr abzuleisten.

Der überwiegende Teil der 13 Gießener Grundschulen sind ganztägig arbeitende Schulen, mehr als die Hälfte sind im „Pakt für den Nachmittag“. Die pädagogischen Fachkräfte der Universitätsstadt Gießen sind im multiprofessionellen Team der Schule eingebunden und begleiten die Kinder gemeinsam mit Lehrer*innen und weiteren pädagogischen Mitarbeiter*innen vom Mittag bis zum späten Nachmittag. Bestandteile des Ganztags-angebotes der Schule sind Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung oder Lernzeiten, inhaltliche Angebote am Nachmittag und Projektarbeit.

Der Einsatzort kann je nach Gegebenheiten wechseln.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Staatliche Anerkennung als Erzieher*in oder staatliche Anerkennung als Kindheitspädagog*in,
  • Bereitschaft zur pädagogischen Arbeit in der Institution Schule,
  • Kenntnisse im grundschulpädagogischen Bereich und Fähigkeiten zur Kooperation mit der Schule, den Lehrer*innen, den Eltern und dem Schulverwaltungsamt,
  • Bereitschaft und Fähigkeiten zur Projektarbeit und zur Entwicklung von Angeboten im Übergang vom Vormittag in den Nachmittag für die betreuten Kinder,
  • Teamfähigkeit,
  • Fähigkeit zur Reflexion über die eigene Arbeit,
  • Erfahrungen im selbstständigen Arbeiten, da in einzelnen Einrichtungen ein/e Erzieher*in alleine in der Betreuung tätig ist,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe S 8a TVöD.

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet,
  • ein vielseitiges und verantwortungsvolles Arbeitsfeld,
  • Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten,
  • regelmäßige Supervision.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwer­behinderte

werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrations­hintergrund gewünscht.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 29. Juni 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Blaufelder vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-2045 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Stellvertretende/r Leiter*in der Kindertagesstätte Allendorf

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle, die zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen ist.

Die Kindertagesstätte Allendorf ist eine 3-gruppige Einrichtung mit einer Kindergartengruppe, einer alterserweiterten Kindergartengruppe und einer Krippengruppe. Die Kindertagesstätte ist auf dem Weg, sich zu einem Familienzentrum weiterzuentwickeln.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • In Vertretung der Leitung pädagogische und organisatorische Leitung der Kindertagesstätte gemäß den gesetzlichen Bestimmungen und Vorgaben des Trägers,
  • Mitwirkung an der Entwicklung, Umsetzung und regelmäßigen Aktualisierung der pädagogischen Konzeption der Einrichtung,
  • Mitwirkung an der Entwicklung und Umsetzung einer pädagogischen Konzeption der Kindertagesstätte zur Weiterentwicklung zum Familienzentrum,
  • Planung, Organisation, Durchführung und Reflexion der Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsarbeit entsprechend der pädagogischen Zielvorstellungen und des vorgegebenen Erziehungskonzeptes der Einrichtung und des Trägers,
  • Zusammenarbeit mit Eltern unter dem Aspekt der Erziehungspartnerschaft,
  • kompetente Begleitung der Kinder und ihrer Familie in individuellen Entwicklungs- und Bildungsfragen.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Staatliche Anerkennung als Erzieher*in oder Hochschulabschluss, Fachrichtung Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Förderung, Bildung und Erziehung in der Kindheit oder gleichwertiger Fachhochschulabschluss,
  • Erfahrungen in der Betreuungsarbeit,
  • Erfahrungen in einer Gruppenleitungsfunktion einer Kindertageseinrichtung,
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Betreuung von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren,
  • Identifikation mit den Zielsetzungen, Rahmenkonzepten und Qualitätsmanagement des Trägers,
  • interkulturelle Kompetenz,
  • Genderkompetenz,
  • kooperativer und beteiligungsorientierter Führungsstil, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsfähigkeit, Organisationsgeschick, Flexibilität und ausgeprägte Kommunikationsstärke, prozessorientierte Arbeitsplanung,
  • Qualifizierung im Bereich Kinderschutz gemäß § 8a SGB VIII,
  • Bereitschaft zur Weiterqualifizierung durch Fort- und Weiterbildung und zur Reflexion der eigenen Arbeit durch Supervision,
  • EDV-Kenntnisse (MS-Office-Programme).

 

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe S 9 TVöD.

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrations­hintergrund gewünscht.

Eine Besetzung der Vollzeitstelle in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Dies gilt auch für Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben aller Hierarchieebenen.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 22. Juni 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Blaufelder vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-2045 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

Mitarbeiter*innen für die Wahrnehmung von Aufgaben der Gefahrenabwehr und für den Überwachungs- und Ermittlungsdienst (Ordnungspolizeibeamt*innen)

Es handelt sich um mehrere unbefristete Vollzeitstellen, die zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen sind.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Überwachung der Einhaltung der örtlichen Satzungen und der Gefahrenabwehrverordnungen nach dem Hessischen Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG),
  • selbstständige Anordnung und Durchsetzung von und mit Zwangsmitteln nach dem HSOG,
  • Einleitung von Ordnungswidrigkeitsverfahren,
  • Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs.

Diese Tätigkeiten finden überwiegend im Außendienst statt. Der Außendienst wird im uniformierten Streifendienst wahrgenommen. Der Dienst ist regelmäßig von Montag bis Samstag, und bei Bedarf auch an Sonntagen, Feiertagen und zur Abend- und Nachtzeit im Wechsel mit Kolleg*innen nach Dienstplan abzuleisten. Die Arbeitszeit beträgt durchschnittlich wöchentlich 39 Stunden.

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur/zum Ordnungspolizeibeamt*in gemäß § 99 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG), bzw. Bereitschaft, einen 228 Unterrichtsstunden umfassenden Sonderlehrgang zur Ausbildung von Ordnungspolizeibeamt*innen zu belegen und die darauf bezogene Befähigungsnachweisprüfung zu bestehen,
  • uneingeschränkte körperliche und gesundheitliche Eignung für den Einsatz bei der Ordnungspolizei (wird eventuell in einem externen Eignungstest ermittelt werden),
  • Fahrerlaubnis der Klasse B, Fahrerlaubnis der Klasse C ist wünschenswert,
  • Kenntnisse im Bereich der MS-Office Standardsoftware,
  • Belastbarkeit und überdurchschnittliche Leistungs- und Einsatzbereitschaft für die Bewältigung des umfangreichen Aufgabengebietes,
  • Bereitschaft und Fähigkeit, im Außendienst auftretende Konfliktsituationen selbstständig, gewandt und durchsetzungsstark lösen zu können,
  • gewandtes und sicheres Auftreten im Umgang mit Bürger*innen,
  • Flexibilität im Hinblick auf die Gestaltung der Arbeitszeit (d.h. auch Bereitschaft zur Arbeitsleistung an Sonntagen, Feiertagen und zur Nachtzeit),
  • Bereitschaft zur Weiterqualifizierung durch Fort- und Weiterbildung,
  • Kenntnisse bzw. Erfahrungen im Aufgabengebiet sind von Vorteil,
  • interkulturelle Kompetenz ist wünschenswert.

Nach Abschluss der Einarbeitungszeit erfolgt die Bestellung zur/zum Vollstrecker*in von Verwaltungsakten, die keine Geldforderung zum Gegenstand haben sondern ein Handeln, Dulden oder Unterlassen, sowie bei vorhandener bzw. nach bestandener Befähigungsnachweisprüfung die Bestellung zur/zum Ordnungspolizeibeamt*in.

 

Während der Einarbeitungszeit erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 7 TVöD und nach Bestellung zur/zum Ordnungspolizeibeamt*in erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9a TVöD.

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team,
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • ein vielfältiges, zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet,
  • Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • einen Arbeitsplatz in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ortsnaher Natur,
  • betriebliche Altersvorsorge,
  • Sonderzahlungen nach dem TVöD für Beschäftigte,
  • ein Jobticket zur Nutzung im gesamten RMV-Gebiet.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz sind wir zur Erhöhung der Frauenquote verpflichtet. Deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwer­behinderte

werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Für unsere moderne, offene, bürgerorientierte Verwaltung sind Bewerbungen von Fachkräften mit Migrations­hintergrund gewünscht.

Eine Besetzung der Vollzeitstelle in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Dies gilt auch für Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben aller Hierarchieebenen.

Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

 

Wenn Sie unser Angebot angesprochen hat, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 22. Juni 2021 an den

Magistrat der Universitätsstadt Gießen
- Haupt- und Personalamt -
Berliner Platz 1, 35390 Gießen.

Onlinebewerbungen nehmen wir bevorzugt entgegen. Diese richten Sie bitte an bewerbung@giessen.de.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Maaß vom Haupt- und Personalamt unter der Rufnummer 0641 306-1038 zur Verfügung.

Bitte legen Sie die Bewerbungsunterlagen in Kopie und ohne Klarsichthüllen, Hefter o. Ä. vor, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden können. Sollte eine Rücksendung der Unterlagen gewünscht werden, bitten wir einen frankierten Rückumschlag beizufügen. Ist dies nicht der Fall, werden die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren vernichtet. Des Weiteren wird ebenfalls aus Kostengründen auf eine Eingangsbestätigung und auf Zwischennachrichten verzichtet.

 


Sie haben Interesse an einer qualifizierten Ausbildung bei der Universitätsstadt Gießen?
Dann sind Sie hier richtig:

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.