Erleben

Seiteninhalt

Unser Teilprojekt von museum4punkt0

imp - immersiv partizipieren. Virtuelles Storytelling im Museumsraum

Das Oberhessische Museum beteiligt sich als Teilprojekt im Verbund museum4punkt0. Dieses von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderte Projekt wird von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz gesteuert. Der Verbund vernetzt Kultureinrichtungen unterschiedlichster Größe und Ausrichtung aus ganz Deutschland. Über Institutionsgrenzen hinweg und disziplinübergreifend werden digitale Angebote für neue Arten des Lernens, Erlebens und Partizipierens im Museum entwickelt.

In Vorbereitung auf das Teilprojekt „Imp – Immersiv partizipieren. Virtuelles Storytelling im Museumsraum“ und in Hinblick auf die neue Dauerausstellung haben wir uns gefragt, wo der Museumsbesuch im Oberhessischen Museum eigentlich starten sollte. Oft ist ein Stadtmodell Ausgangspunkt für einen Rundgang, um über die Geschichte des Ortes einen Überblick zu bekommen. Das Oberhessische Museum ist im Besitz eines außerordentlich beliebten und vielschichtigen Modells, welches 1969 gefertigt wurde und den Zustand der Stadt der 1930er Jahre – vor der Zerstörung im Jahr 1944 – zeigt.

Geschichte wird lebendig

Dieses analoge Objekt wird in den nächsten Monaten mithilfe der Förderung im Rahmen von museum4punkt0 mit innovativen und digitalen Ergänzungen erweitert, die in der Museumspraxis so noch nicht existieren: Straßenzüge werden virtuell und real hinzukommen, Gebäude werden digital begehbar – Besucher*innen werden in das Leben der Bewohner*innen eintauchen können. Historische Orte und deren alltägliche Nutzung werden so für die Besucher*innen emotional erlebbar.

Das neue Stadtmodell soll zukünftig außerdem in einen multisensorischen Rundgang eingebettet werden, in einen Audiowalk durch das gesamte Museum, der die Besucher*innen auf spielerische, aktivierende und sinnliche Weise durch digitale Formate in die erzählerische Welt der Stadtgeschichte führt. Angelegt werden verschiedene Spuren, die es den Besucher*innen ermöglichen, nicht nur einen Blick auf die Gießener Geschichte zu werfen, sondern in verschiedene Zeitepochen immersiv aus subjektiven Perspektiven einzutauchen.

So lernt man Neues, entdeckt, erforscht, erlebt, lässt sich treiben, häuft Wissen an, hat Spaß, ist überrascht– kurzum: Man bewegt sich in jeder Hinsicht.

Am 24. Juni 2022 hat das Oberhessische Museum auf einer Werkschau des Verbundprojekts museum4punkt0 in Berlin Einblicke in den aktuellen Stand der Projektarbeit gegeben und einen ersten Prototypen für eine AR-Anwendung vorgestellt.

 

Über die Fortschritte des Projekts informieren wir Sie regelmäßig hier auf unserer Website. Schauen Sie doch auch nach unseren Blogbeiträgen von museum4punkt0 vorbei. 

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.