Einsatzintensive Woche für die Feuerwehr Gießen

Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (1)

Vergangene Woche mussten neben alltäglichen Einsätzen wie ausgelösten Brandmeldeanlagen und Heimrauchmeldern sowie Müllbehälterbränden auch zwei Gefahrstofflagen bewältigt werden.

Am Dienstag wurden die Kräfte der Feuerwehr zur Kreisverwaltung des Landkreises Gießen gerufen. Hier hatte eine unbekannte Person zwei Päckchen mit dem Biogefahrstoffsymbol (Biohazard) abgelegt. Diese wurden durch Einsatzkräfte mit speziellen Schutzanzügen erfolgreich verpackt und einer weiteren Überprüfung der Polizei bzw. dem Hessischen Landeslabor zugeführt.

Am Donnerstag Spätabend musste eine Gefährdung der Bevölkerung in Gießen-Allendorf durch den Gefahrstoffzug ausgeschlossen werden. Eine gemeldete starke Geruchs- und Reizbelästigung der Anwohner konnte auf ausgebrachtes landwirtschaftliches Spritzmittel zurückgeführt werden. Nach Prüfung durch einen Gefahrgutfachberater bestand keine Gefahr für die Anwohner.

Weiterhin wurde am Montag in den Morgenstunden eine Gartenhütte am Hangelstein abgelöscht und in den letzten Tagen diverse Hilfeleistungen im Rahmen von Verkehrsunfällen geleistet.

Highslide JS
Verkehrsunfall B429
Verkehrsunfall B429
Highslide JS
Gartenhüttenbrand Hangelstein (2)
Gartenhüttenbrand Hangelstein (2)
Highslide JS
Gartenhüttenbrand Hangelstein (1)
Gartenhüttenbrand Hangelstein (1)
Highslide JS
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (1)
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (1)

Highslide JS
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (3)
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (3)
Highslide JS
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (2)
Gefahrguteinsatz Kreisverwaltung (2)