Planungsworkshop zur Outdoor-Sportanlage erfolgreich durchgeführt

Teilnehmer beim Planungsworkshop Street-Workout

 

„Stangenpark“ im Stadtpark Wieseckaue geplant

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz freute sich über den regen Zuspruch beim Planungsworkshop: „Gemeinsam wollen wir eine neue Sportanlage planen und bauen, die möglichst viele Nutzergruppen anspricht. Unser Ziel ist es, dem nicht-organisierten Freizeitsport und dem organisierten Sport eine Sportanlage im Freien zu ermöglichen. Ich möchte dass sich hier die Sportanfänger und Sport-Wiedereinsteiger genauso wohl fühlen wie die bestehenden Trainingsgruppen.“

Der Einladung vom Sportamt zum Planungsworkshop sind mehr als 40 Personen am Samstagvormittag gefolgt. Für den organisierten Sport war vor Ort Walter Müller (Sportkreisvorstand), Andre Speier (Vorstand Turngau Mittelhessen) sowie die Vereinsvertreter Bernhard Zirkler (TSG Blau-Gold Gießen) und Michael Schwesinger (GSV Gießen). Auch der Hochschulsport der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) war durch Maili Winoto vertreten. Die Trainingsgruppe von Streetworkout Gießen brachte ihre Ideen mit über 30 Sportlerinnen und Sportlern ein.
Zu Beginn stellte Andre Mottner von Streetworkout Gießen die neue Trendsportart vor. Seit Sommer 2015 wird auf dem Außenschulgelände der Gesamtschule Gießen-Ost trainiert (samstags, 14-17 Uhr). Der Zuspruch wächst stetig, so dass aktuell regelmäßig über 50 Personen dem Sport Calisthenics nachgehen.

Für das Gartenamt der Stadt Gießen stellte Ludwig Wiemer den Standort im Stadtpark Wieseckaue in Aussicht. In direkter Nachbarschaft zum bestehenden Tennisplatz und dem Multifunktionsplatz am „Waldbrunnenweg“ soll eine 150 qm-Sondersportfläche entstehen. Wie viele und welche Stangen wie angeordnet benötigt werden, wird nun von einer kleinen Planungsgruppe erarbeitet. Die Streetworkoutgruppe hat ihren Bedarf angemeldet, dass mindestens 40 Personen parallel trainieren können.

Beratend zur Seite steht auch der Deutsche Turner-Bund (DTB), der zusammen mit der BARMER GEK in Deutschland vier solcher Trainingsanlagen als Pilotprojekt begleiten wird. Neben Berlin, Potsdam und Leipzig ist der Standort Gießen ausgewählt. Ziel ist es, Sportinteressierte zu erreichen, die aktuell nicht im Verein oder im Fitness-Studio aktiv sind.

Die Finanzierung der ca. 50.000-60.000 € teuren Outdoor-Sportanlage soll durch die Fördermittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Landes Hessen erfolgen. Der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung werden über die Verwendung dieser Mittel im Mai und Juni entscheiden. Am Ende des Planungsworkshop einigten sich alle auf den aktuellen Arbeitstitel: Stangenpark Gießen.