Bombenfund in Gießen - Newsticker

Absperrband vor einer Gefahrenzone

 

+++ 01.03.2018 - 0:15 Uhr, Bombe entschärft! +++

Die 50-Kilo-US-Weltkriegsbombe ist um 0:15 Uhr vom Kampfmittelräumdienst des RP Darmstadt entschärft worden. Die rund 500 betroffenen Anwohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurück. Im schnell notwendig gewordenen Einsatz zur Vorbereitung der Entschärfung waren neben rund 30 Beamten des Polizeipräsidiums Gießen und den Einsatzleitungen rund 100 Kräfte der Feuerwehr, der Rettungsdienste, Ordnungsamt und Bauamt im Einsatz. Vor Ort unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren Wieseck, Gießen-Mitte und Rödgen die Polizeikräfte bei der Evakuierung der Anwohner, die Freiwilligen aus Gießen-Allendorf unterstützen auf der Wache. Die Katastrophenschutzeinheit des DRK hatte für die Versorgung kranker Menschen gesorgt und die Versorgung der Anwohner in der Albert-Schweitzer-Schule übernommen. Dort hatten sich im Laufe des späten Abends rund 100 Menschen eingefunden, die dort Schutz vor der eisigen Kälte fanden und von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz begrüßt wurden. Auch die beim Ordnungsamt eingerichtete Telefon-Hotline war gefragt und wurde gut angenommen, um Tipps und Infos zu erhalten. Ordnungs- und Brandschutzdezernent Peter Neidel lobte die vorbildliche schnelle und effektive Zusammenarbeit aller Kräfte und bedankte sich bei den betroffenen Anwohnern für ihr Verständnis: "Es ist gut zu wissen, dass die Gewährleistung der Sicherheit im Notfall so reibungslos und schnell funktioniert."

 


 

+++ 23:18 Uhr +++

Das Gebiet ist nun komplett geräumt. Jetzt beginnt bald die Entschärfung.

 


 

 +++ 19:48 Uhr +++

Der voraussichtliche Zeitpunkt des Beginns der Evakuierung durch Polizei und Feuerwehr ist 21:00 Uhr.

 


 

 +++ 19:44 Uhr +++

Die Karte mit dem von der Räumung betroffenen Radius (anklicken zum Vergrößern):

Radius für die Evakuierung wegen des Bombenfundes

© presseportal.de

 


 

 +++ 19:25 Uhr +++

Die Hotline ist geschaltet: 306-1111

Der Räumungsbereich wurde nun festgelegt - das sind die Straßen und Wohngebäude, die außer der HEAE betroffen sind:

Kapellenstraße 1, 2, 3, 4, 5, 7, 9 (ca. 71 Personen)
Marshallstraße 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 11 (ca. 150 Personen)
Monroestraße 7, 9, 11, 14, 16, 18 (ca. 160 Personen)
Martin-Luther-King-Straße 1, 3, 5, 7, 9 (ca. 100 Personen)

Demnach sind laut Polizei rund 500 Menschen betroffen.

 


 

+++ 18:59 Uhr +++

Der genaue Räumungsbereich wird derzeit noch mit den Experten des Kampfmittelräumdienstes abgestimmt. Der Zeitpunkt der Entschärfung hängt ab vom Ende der Räumung und steht noch nicht fest. Polizei und Feuerwehr werden von Haus zu Haus unterwegs sein und zusätzlich Lautsprecherdurchsagen durchführen. Bereits jetzt gibt es erste Verkehrssperrungen.

 


 

+++ 18:14 Uhr +++

Die 50-Kilo-Bombe soll voraussichtlich noch heute im Laufe des Abends zügig entschärft werden. Der Kampfmittelräumdienst ist bereits vor Ort. Im Umkreis von 500 Metern des Fundorts, der rund 200 Meter hinter dem Hauptzugang zum Gebiet liegt, müssen nun Gebäude geräumt und die Rödgener Straße sowie umliegende Straßen gesperrt werden. Nach ersten Einschätzungen der Behörden werden nur wenige Menschen von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen sein, da die Bombe in einem Gewerbegebiet liegt. In der Albert-Schweitzer-Schule soll zügig ein Notquartier für betroffene Anwohner eingerichtet werden. Die in Teilen betroffene Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge ist bereits geräumt worden.

Weitere Details werden - sobald sie bekannt sind - hier im Newsticker veröffentlicht.

 


 

+++ 17:47 Uhr +++

Bei Bauarbeiten wurde heute Nachmittag (28. Februar) im ehemaligen US-Depot in der Rödgener Straße eine 50 Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Der Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt ist bereits vor Ort. Die Polizei hat den Bereich großräumig abgesperrt. Mehrere Gebäude müssen evakuiert werden. Darunter Verwaltungsgebäude des Regierungspräsidium Gießen sowie Gebäude der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge – BAMF.

(Quelle: blaulicht-giessen.de/RP Gießen)

Weitere Infos folgen ...