Leben

Seiteninhalt
22.03.2019

Dem Naturschutz auf der Spur

Neun Naturschutzwanderungen des Amtes für Umwelt und Natur in diesem Jahr - zweimal per Fahrrad

Mittlerweile zum 18. Mal bietet das Amt für Umwelt und Natur der Stadt Gießen seine beliebten Naturschutzwanderungen an. Von April bis Mitte Oktober haben naturinteressierte Personen die Möglichkeit an neun verschiedenen Wanderungen teilzunehmen. Dieses Jahr sind zwei Radwanderung, eine davon im Rahmen des Gießener Stadtradelns, dabei.

Los geht es im April/Mai mit dem Thema Obstblüte. Wenn die Obstbaumblüte in vollem Gange ist, lädt Klaus Marschner vom Obst- und Gartenbauverein Wieseck zur „Obstblütenwanderung Wieseck“ ein. Da der Zeitpunkt der Obstblüte witterungsabhängig variiert, wird der genaue Termin erst knapp eine Woche vorher in der Presse angekündigt.

Am 11. Mai führt Matthias Korn durch die Lahnaue mit den ehemaligen Gießen-Heuchelheimer Schlämmteichen und stellt die vorhandene Tiervielfalt vor. Zur dritten Wanderung lädt Markus Wieden am 18. Mai in das Naturschutzgebiet „Aschborn/Uderborn“ nach Rödgen ein, um die positiven Ergebnisse der langjährigen Schutzmaßnahmen zu erläutern.

Die Radwanderung im Rahmen des Gießener Stadtradelns führt am 7. Juni in den natürlichen Gießener Osten und wird von Gerd Hasselbach und Thomas Römer begleitet. Gestartet wird die etwa 15 km lange Tour in der Wieseckaue.

Mit Ende der Sommerferien bietet Stadtförster Ernst-Ludwig Kriep die altbewährte Familienwanderungen auf den Schiffenberg (10. August) an. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, Einblicke in die Bewirtschaftungs- und Naturkreisläufe zu erhalten.

Am 31. August geht es erstmals zur Heideblüte nach Wieseck. Im kleinsten europarechtlich geschützten Gebiet Gießens werden von Ingrid Moser und Oliver Ginzler-Donner insbesondere die zu beachtenden Besonderheiten und Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen auf geschützten Biotopen sowie das Schutzgebietsmanagement als staatliche Aufgabe thematisiert.

Im Rahmen der Wanderung durch das ehemalige Tagebergbaugebiet „Bergwerkswald“ am 7. September wird Holger Brusius insbesondere die durchgeführten und geplanten Naturschutzmaßnahmen erläutern. Die zweite Radwanderung führt mit Gerd Hasselbach und Wolfgang Turba am 21. September zu den Blühflächen nach Lützellinden.

Die Pilzwanderung mit Wolfgang Schößler am 12. Oktober rundet wie bereits die letzten Jahre die Veranstaltungsreihe ab. Hier liegt der Schwerpunkt auf den ökologischen Funktionen und die Wanderer erhalten Einblick in die farben- und formenfrohe Welt der Pilze. Es wird um Anmeldung gebeten.

 

Die nächsten Naturschautzwanderungen 2019 im Überblick:


 


 Download

Das Jahresprogramm liegt auch im Amt für Umwelt und Natur, im Stadthaus am Berliner Platz 1, sowie bei der Touristeninformation und in den Verwaltungsstellen der Stadtteile zur Mitnahme aus. Es kann auch per Fax (0641 306‑2191)  angefordert werden.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.