Preisgekrönte Forschung und innovative Anwendungen aus Gießen

23.05.2019

Logo TransMITProf. Peter R. Schreiner erhält renommierten Preis für Physikalisch-Organische Chemie der Royal Society of Chemistry – wegweisende Wissenschaft mit praktischer Konsequenz

Als erster nicht-angelsächsischer Wissenschaftler überhaupt erhält der Gießener Chemiker Prof. Peter R. Schreiner den international angesehenen Preis für Physikalisch-Organische Chemie der Royal Society of Chemistry für 2019/2020. Wie die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) mitteilt, wird der bereits mehrfach ausgezeichnete Chemiker und Leiter des Instituts für Organische Chemie der JLU den Preis sowie eine Medaille in London entgegennehmen. Mit der Ehrung werden laut Begründung der Royal Society of Chemistry insbesondere „seine bahnbrechenden Arbeiten zur Etablierung der Tunnelkontrolle chemischer Reaktionen als drittes Paradigma der chemischen Reaktivität“ gewürdigt.

Mit der Auszeichnung stehen vor allem die wegweisenden wissenschaftlichen Leistungen des Chemikers auf verschiedenen Gebieten im Fokus, die sich nicht zuletzt in über 350 Publikationen in renommierten internationalen Fachzeitschriften wie etwa „Science“ und „Nature“ widerspiegeln. Die Royal Society of Chemistry hebt darüber hinaus jedoch auch die außerordentliche praktische Bedeutung der Forschungsaktivitäten von Prof. Schreiner hervor. So gelte der Gießener Chemiker auf Basis seiner grundlegenden Arbeiten an Diamantoiden-Kohlenwasserstoffen zur Entwicklung neuer Materialien auf der Basis funktionalisierter Nanodiamanten laut Studien als „einziger Weltmarktführer im Bereich der Nanodiamanten“.

Vor diesem Hintergrund leitet Prof. Schreiner neben seinen vielfältigen Forschungstätigkeiten bereits seit 2006 das TransMIT-Zentrum für funktionalisierte Nanodiamanten, das unter anderem der Weiterentwicklung und praktischen Verwertung seiner zahlreichen innovativen Anwendungen und Produkte dient. Das Leistungsspektrum des Zentrums reicht dabei von Nanodiamant-Polymerbausteinen für hochfeste Kunststoffe oder Keramiken über Oberflächenbeschichtungen mit Nanodiamanten zur Erhöhung der Beständigkeit oder Verbesserung von wasserabweisenden Eigenschaften bis hin zur Begutachtung neuer Kohlenstoffmaterialien.

Neue Anwendungsfelder auf der Basis seiner grundlegenden Forschungsergebnisse hat Prof. Schreiner auch in weiteren Bereichen der organischen Chemie wie etwa der Organokatalyse oder der Aminosäuren entdeckt. So unterstreicht die Royal Society of Chemistry in ihrem Nominierungsschreiben, dass Variationen des „Schreiner-Thioharnstoff-Katalysators“ heutzutage in der Breite eingesetzt werden. Eine Auswahl des breiten Spektrums verschiedener Produktentwicklungen des Gießener Chemikers aus den Bereichen der Organokatalysatoren, nichtnatürlichen Aminosäuren und Diamantoid-Derivaten ist nun über den von der TransMIT initiierten Webshop https://chemicals.transmit.shop/ erhältlich.

„Wir freuen uns sehr und gratulieren Prof. Schreiner für die bedeutende und verdiente Auszeichnung. Nicht nur seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Grundlagenforschung beeindrucken, sondern auch sein Blick für innovative Anwendungen in der Praxis“, betont Dr. Peter Stumpf, Geschäftsführer der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH. „Daher können wir uns glücklich schätzen, dass uns ein solch außerordentlicher Wissenschaftler zur Seite steht. Mit seiner theoretischen und praktischen Expertise nicht nur im Bereich der Diamantoide und quantenmechanischer Prozesse unterstützt er uns derzeit auch bei einem unserer aktuellen Projekte, dem Aufbau eines Kooperationsnetzwerkes zur Entwicklung neuartiger Quantensensoren.“

Quelle: TransMIT GmbH






 

Durch Verwendung eines Suchbegriffes oder der Auswahl eines Monats können Sie alle Meldungen der letzten drei Jahre durchsuchen.

Kontakt
Pressestelle
Claudia Boje
Pressesprecherin
Berliner Platz 1
35390 Gießen
Tel:
0641 306-1012

Tel:
0641 306-1225

Tel:
0172 9300947

Fax:
0641 306-2700


Presseliste

Tageszeitungen online

Gießener Allgemeine
Gießener Anzeiger

Weitere Nachrichten

Stadtwerke Gießen AG
Justus-Liebig-Universität