Creditreform Gießen untersucht Verschuldung in der Region

05.03.2019
Ein Mann zeigt seine leeren Hosentaschen - Schulden

Nur geringe Veränderungen im Landkreis Gießen

Die Creditreform Gießen hat die Verschuldungssituation in den Kreisen Gießen, Lahn-Dill-Kreis und Marburg-Biedenkopf untersucht. Das erfreuliche Ergebnis lautet: Alle drei liegen unter Bundes- und Landesschnitt. Allerdings gibt es einige – positive wie negative – Ausreißer in der Region.

Diesen lokalen Ergebnissen vorausgegangen war die Vorstellung des „SchuldnerAtlas Deutschland 2018“ durch den Verband Creditreform im November. Für die Bundesrepublik wurde eine Schuldnerquote von 10,04 Prozent gemessen. Damit sind rund 6,9 Millionen Bürger über 18 Jahre überschuldet. Das sind rund 19.000 Personen mehr als im letzten Jahr (+ 0,3 Prozent). „Diese bundesweiten Zahlen haben wir zum Anlass genommen, die Situation in der von uns betreuten Region Mittelhessengenauer zu untersuchen“, so Jan-Frieder Hain, Geschäftsführer der Creditreform Gießen und ergänzt: „Überschuldung bedeutet, dass eine Person ihre fälligen Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht begleichen kann. Zur Deckung des Lebensunterhalts stehen außerdem weder Vermögen noch Kredite zur Verfügung.“

Bundesländer, Städte und Landkreise im Vergleich

Vergleicht man die einzelnen Bundesländer liegt Hessen mit 10,04 Prozent (9,99 Prozent im Jahr 2017) nicht nur exakt auf Bundesniveau, sondern auch im oberen Mittelfeld. Die geringste Verschuldung weißt Bayern mit 7,43 Prozent auf. Ganz am Ende der Liste rangiert Bremen mit einer Quote von 13,94 Prozent.

Mit einem Wert von 9,12 Prozent liegt der Landkreis Gießen unter dem hessischen Landesdurchschnitt. Allerdings lag die Verschuldungsquote im Vorjahr noch bei 8,98 Prozent. In Zahlen bedeutet dies, dass im Landkreis aktuell 20.290 Personen überschuldet sind. Etwas höher ist die Schuldnerquote mit 9,45 Prozent im Lahn-Dill-Kreis. Deutlich niedriger ist sie mit 8,11 Prozent im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Zum Vergleich: Wirft man einen Blick auf die Extrembeispiele in Deutschland, ragen Städte wie Bremerhaven, Wuppertal oder Pirmasens heraus, die mit Überschuldungsquoten von 21,22, 18,42 oder 18,35 Prozent zu kämpfen haben.

Gießen im Detail

Betrachtet man nun die entsprechenden Ergebnisse des Landkreises Gießen, fallen sie höchst unterschiedlich aus. So weist die Stadt Gießen mit 10,47 Prozent (10,56 Prozent im Vorjahr) eine verhältnismäßig höhere Schuldnerquote auf und reiht sich zwischen Wetzlar mit 12,42 Prozent und Marburg mit lediglich 7,52 Prozent ein. In Gießen sind somit 7.601 Personen überschuldet. Die höchste Quote in den Stadtgrenzen Gießens weist der Postleitzahlen-Bereich 35390 (Innenstadt) auf. Hier verringerte sich die Verschuldung gegenüber 2017 um 0,44 Prozentpunkte auf nun 13,53 Prozent. Knapp dahinter folgt der Postleitzahlen-Bereich 35396 (Gießen-Nord und Wieseck) mit 13,26 Prozent (+ 0,08 Prozentpunkte). Die geringste Verschuldung innerhalb der Stadtmauern weist das PLZ-Gebiet 35398auf. „Hier muss allerdings erwähnt werden, dass neben der Gießener Weststadt mit einem eher überdurchschnittlichen Schuldneranteil auch die besser situierten Ortsteile Kleinlinden, Allendorf und Lützellinden berücksichtigt sind. Daher hat der Gesamtwert von 7,31 Prozent des PLZ-Gebiets 35398 leider nur eine begrenzte Aussagekraft“, erläutert Hain die Daten.

Biebertaler geringer, Hungener stärker überschuldet

Deutlich besser stellt sich die Situation in einigen Gemeinden in unmittelbarer Nachbarschaft der Stadt Gießen dar. Die niedrigsten Schuldnerquoten des gesamten Kreises verzeichnen Biebertal (5,91 Prozent), Fernwald (6,27 Prozent) und Heuchelheim (7,27 Prozent). Die höchsten Quoten verzeichnen Hungen (10,76 Prozent), Laubach (10,03 Prozent) und Linden (9,68 Prozent). Die größte Verbesserung im Landkreis mit einem Rückgang um 0,18 Prozentpunkte weist Biebertal auf, der höchste Anstieg mit 0,66 Prozentpunkten findet sich in Laubach.

Überschuldung und Alter

Bei den jungen Menschen unter 30 Jahren ist die Entwicklung insgesamt verhältnismäßig erfreulich. Bei ihnen liegt die Quote in der Stadt Gießen bei 4,29 Prozent(4,69 Prozent im Vorjahr). Zum Vergleich: In Wetzlar sind es 8,84 Prozent (9,01 Prozent im Vorjahr). Deutlich besser sieht es in Marburg aus. Hier stagniert die Quote mit 3,88 Prozent in etwa auf dem Vorjahresniveau (3,83 Prozent). Auffällig: Statistisch gesehen, sind überdurchschnittlich häufig Gießener im Alter zwischen 40 und 49 Jahren verschuldet (16,24 Prozent). Die über 70-jährigen Bürgerinnen und Bürgern Gießens sind mit 4,09 Prozent zwar am geringsten von Überschuldung betroffen. Dennoch zeigt sich der Creditreform-Geschäftsführer besorgt. Denn bundesweit nimmt die Überschuldung älterer Menschen zu. So mussten im Jahr 2018 rund 263.000 Menschen über 70 als überschuldet eingestuft werden. Das entspricht einem Zuwachs von 35 Prozent beziehungsweise 69.000 Fällen.

 

 

www.creditreform-giessen.de

 

Quelle: Creditreform Gießen Hain KG






 

Durch Verwendung eines Suchbegriffes oder der Auswahl eines Monats können Sie alle Meldungen der letzten drei Jahre durchsuchen.

Kontakt
Pressestelle
Claudia Boje
Pressesprecherin
Berliner Platz 1
35390 Gießen
Tel:
0641 306-1012

Tel:
0641 306-1225

Tel:
0172 9300947

Fax:
0641 306-2700


Presseliste

Tageszeitungen online

Gießener Allgemeine
Gießener Anzeiger

Weitere Nachrichten

Stadtwerke Gießen AG
Justus-Liebig-Universität