Neue Verkehrsregelung in der Frankfurter Straße

11.07.2018
Fankfurter Straße

Seit Anfang Juli gilt in der Frankfurter Straße eine neue versuchsweise Verkehrsregelung: So wurde zwischen Schubertstraße und Robert-Sommer-Straße in Fahrtrichtung Kleinlinden testweise ein Radfahrstreifen markiert. Die Maßnahme dient der Verbesserung der Situation der Radfahrer und soll deren Sicherheit gewährleisten. Dafür wurde die bis dato zweispurige Straße in eine einspurige mit einer mit 5 Metern überbreiten Fahrbahn umgewandelt. Überbreite Fahrspuren, so besagen es die geltenden Richtlinien, sollen annähernd genauso viele Fahrzeuge aufnehmen können wie zweispurige Fahrbahnen. Ob dies auch in der Frankfurter Straße so ist und zu einem reibungslosen Verkehrsablauf wie zur Sicherheit von Radfahrern beitragen kann, soll der jetzige Verkehrsversuch ergeben, kündigte Verkehrsdezernent Peter Neidel an. Der Zeitpunkt, so Neidel, sei bewusst gewählt: Durch die Vollsperrung der Lahnstraße gebe es in den kommenden Monaten mehr Auto- und Radverkehr in der Frankfurter Str. und daher auch gestiegene Anforderungen an die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Daher erwarte man Erkenntnisse sowohl hinsichtlich der Sicherheit

(wichtige Überholabstände zwischen Kraftfahrzeugen und Radverkehr und gefahrene Geschwindigkeiten) als auch zur Frage, wie reibungslos der Verkehr dort unter den neuen Bedingungen laufe. 

Nach einigen Tagen des Betriebes ist der Dezernent zufrieden: Es sei festzustellen, so Neidel, dass sich Autos vor der Schubertstraße nebeneinander an der Ampel aufstellen, um nach dem Passieren der Einmündung Schubertstraße hintereinander zu fahren. Mofas und ähnliche langsame Krafträder, aber auch langsamere PKW können von anderen PKW überholt werden, größere Fahrzeuge fahren ebenso wie die meisten PKW mittig auf dem Fahrstreifen. Das zeigt, dass sich die Autofahrer adäquat auf die Situation einstellen.“

Der Verkehrsversuch wird mindestens während der Sperrung der Lahnstraße, also ca. für ein Jahr, andauern. Dann wird ausgewertet, welche Auswirkungen die Maßnahme auf den Verkehrsfluss hat und entschieden, ob die Änderung dauerhaft beibehalten wird.







 

Durch Verwendung eines Suchbegriffes oder der Auswahl eines Monats können Sie alle Meldungen der letzten drei Jahre durchsuchen.

Kontakt
Pressestelle
Claudia Boje
Pressesprecherin
Berliner Platz 1
35390 Gießen
Tel:
0641 306-1012

Tel:
0641 306-1225

Tel:
0172 9300947

Fax:
0641 306-2700


Presseliste

Tageszeitungen online

Gießener Allgemeine
Gießener Anzeiger

Weitere Nachrichten

Stadtwerke Gießen AG
Justus-Liebig-Universität