Bestattungswald Schiffenberg

 

 

Die Bestattungskultur in Deutschland wandelt sich. Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Urnenbestattungen, während die früher fast ausschließlich gebräuchliche Erdbestattung zunehmend an Bedeutung verliert.

Ein weiterer Trend zeigt sich ebenso: Viele Menschen haben den Wunsch, in natürlicher Umgebung bestattet zu werden. Die Kommunen als Träger ds Friedhofs- und Bestattungswesens kommen diesem Bedürfnis immer stärker nach und stellen Wälder für Urnenbestattungen zur Verfügung.

In Gießen wurde Anfang 2013 der „Bestattungswald am Schiffenberg“ eingerichtet. Auf einer Fläche von zunächst rd. 2,6 ha stehen in einer ersten Stufe rd. 400 Bäume, überwiegend Rotbuchen, für Urnenbeisetzungen zur Verfügung.

Der besonderen Bestattungsform in natürlicher Umgebung widerspricht die auf anderen Friedhöfen übliche Niederlegung von Grabschmuck oder die Bepflanzung der Grabstätten. Jeglicher Grabschmuck, Kerzen usw. ist deshalb lt. Friedhofsordnung im Bestattungswald auch ausdrücklich untersagt. Die Natur übernimmt die Grabpflege durch den Wechsel der Jahreszeiten und den sich langsam, aber stetig ändernde Bewuchs.

Als einziges Zeichen der Erinnerung bringt die Friedhofsverwaltung auf Wunsch am Bestattungsbaum ein Schild mit Namen, Geburts- und Sterbedatum an.

Die Natur übernimmt die Grabpflege. Grabschmuck ist nicht erlaubt

Bitte bedenken Sie in diesem Zusammenhang: Oftmals braucht Trauer auch Raum im Wortsinne – einen Ort, einen Platz, einen Fixpunkt. Eine solche Anlaufstelle wird bei einer Naturbestattung von Angehörigen später nicht selten vermisst. Wenn Sie sich in dieser Frage nicht ganz sicher sind, kann vielleicht auch eine herkömmliche Grabstätte auf einem der Gießener Friedhöfe eine Möglichkeit für Sie darstellen. Die Friedhofsverwaltung oder ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl beraten Sie zu diesem sensiblen Thema gerne.

Bestattungsformen
Ausschließlich vergängliche, so genannte „Bio-Urnen“ können im Bestattungswald beigesetzt werden. Die Bestattung erfolgt wahlweise an Gemeinschaftsbäumen oder an Familien- bzw. Freundschaftsbäumen. Das Ende der Ruhezeit im Bestattungswald Schiffenberg ist einheitlich auf den 31.12.2111 festgelegt.

Die Gemeinschaftsbäume entsprechen den Urnenreihengräbern auf den herkömmlichen Friedhöfen. Sie werden von der Friedhofsverwaltung bestimmt und je nach örtlichen Gegebenheiten mit max. 12 Urnen belegt. Die Belegung erfolgt der Reihe nach, bis die maximale Anzahl an Urnen erreicht ist.

Familien- bzw. Freundschaftsbäume entsprechen den Urnenwahlgräbern auf Friedhöfen und können von den Interessenten gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung ausgesucht werden. An diesen Bäumen können bis zu 6 Urnen beigesetzt werden.

Alle bisher ausgewiesenen Bäume im Bestattungswald sind mit nummerierten Plaketten in ca. 3 m Höhe gekennzeichnet und können so genau benannt werden.

Nach der derzeit gültigen Friedhofsgebührensatzung der Stadt Gießen fallen folgende Gebühren an:

Gemeinschaftsbäume je Stelle
bis 50 cm Durchmesser*   687 €
> 50 cm Durchmesser    1.068 €

Familien- und Freundschaftsbäume je Baum
bis 50 cm Durchmesser  4.120 €
> 50 cm Durchmesser    6.410 €

*Der Stammdurchmesser wird nach forstlichen Richtlinien in 1 m Höhe gemessen.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Preiskalkulation, dass die Kosten für die Einäscherung, die Beisetzung, die Dienstleistung des Bestattungsinstituts und weitere individuelle Kosten hierin nicht eingeschlossen sind. Wir beraten Sie hierzu gerne. Siehe hierzu auch: