Verwaltung


Internet (Aufwandsreduzierung)
  1. Behördenöffnungszeiten einschränken – mehr online- Möglichkeiten schaffen
  2. Bürokratie abbauen – Verwaltungskosten reduzieren, neue Technologien nutzen (Internet)
  3. Öffentl. Dienstleistungen soweit wie möglich auf Online-Service umstellen
  4. Hemmnisse in d. Bürokratie beseitigen
  5. Reduzierung v. Verwaltungskosten durch Einsatz digitaler Medien (z. B. Druck- u. Portokosten)
  6. Verlagerung Stadtbüro in das Internet
  7. Stärkung der Möglichkeit, Behördengänge online zu erledigen, dann werden weniger Stellen benötigt
  8. Verwaltung ins Internet verschieben (s. England)
  9. Bürgern über Onlinetools Themen im Internet erledigen lassen (24x7)
  10. Die Politiker der Stadt sollten sich auf Landes- u. Bundesebene für
    Bürokratieabbau einsetzen, um durch entspr. Maßnahmen auch in der Stadt den Verwaltungsaufwand zu senken.

Antwort

Die Definition von Bürokratiestandards erfolgt durch den Landes- bzw. den Bundesgesetzgeber, da solche Fragen durch Gesetz festgelegt werden. Gerne wird sich Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz als Mitglied im Hessischen Städtetag für den Bürokratieabbau, dort wo es möglich ist, einsetzen. Gleichzeitig ist die Stadtverwaltung Gießen sehr bemüht, Angebote so nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. In diesem Zusammenhang ist auch die Frage, ob vermehrt Behördengänge über das Internet erledigt werden können, zu überprüfen. Hierbei gilt es, zu bedenken, dass noch nicht alle Menschen über einen Computer bzw. einen Internetzugang verfügen und damit mindestens mittelfristig keine Einsparungen erzielt werden können, da parallel hierzu die bestehenden Öffnungszeiten und damit auch Personalkapazitäten aufrechterhalten werden müssen. Als dienstleistungsorientierte Kommune ist es nämlich erforderlich, für sämtliche Nutzerinnen und Nutzer Angebote vorzuhalten. Zudem fehlen in entscheidenden Bereichen noch die rechtlichen Möglichkeiten, Dienste über das Internet anzubieten. So kann eine Wohnsitzanmeldung derzeit nicht über das Internet erfolgen. Wir streben aber weiterhin den Ausbau von E-Government an.

 

Personal (Aufwandsreduzierung)
  1. Personalabbau in der Stadtverwaltung
  2. Personalkosten, lfd. Kosten d. Rathauses
  3. Personalkosten gestaffelt nach Bereichen
  4. Personalausgaben differenziert n. Ämtern
  5. Ausgaben für Verwaltung u. öffentliche Einrichtungen
  6. Personalbestand u. –kosten
  7. Anteil d. Administration an den Ausgaben
  8. Relation Personalausgaben zu übrigen Ausgaben/Einnahmen
  9. Versorgungsaufwendungen f. städt. Personal, Anteil d. Personalkosten an d. Einnahmen
  10. Weniger Bürokratie
  11. Effizienteres Arbeiten der Behörden, z. B. Stadtbüro
  12. Abbau von Bürokratie u. Stellen dort
  13. Abbau v. Bürokratismus
  14. Einsparung im Verwaltungsbereich
  15. Stellen in Verwaltung abbauen, besser wirtschaften
  16. Verwaltung oben bis unten personell verschlanken
  17. Reduzierung von Personal
  18. Personal
  19. Personalabbau Verwaltung
  20. Verwaltungsabbau, Verwaltungsabbau, Verwaltungsabbau
  21. Verwaltung reduzieren
  22. Bürokratie abbauen
  23. Personalabbau Verwaltung
  24. Wirtschaftliches Arbeiten im Verwaltungsbereich
  25. Weniger Personal
  26. Wegfall mittlerer Führungsebenen i. d. Verwaltung
  27. Personalabbau in allen Bereichen
  28. Verwaltungsabbau
  29. Einnahmen gewinnen durch Personalpolitik in der Verwaltung stoppen
  30. Stellenabbau
  31. Peronalkosten einsparen/zu viele
  32. Bürokratieabbau
  33. Kürzung von Ausgaben
  34. In der Verwaltung sparen zusammenlegen wo möglich
  35. Drastische Reduzierung beim Personal
  36. Leitungsebenen in Ämtern durch Zusammenlegung einsparen
  37. Stellenabbau im öffenl. Dienst
  38. Personalreduzierung
  39. Schlankere Verwaltung, weniger Personal
  40. Weniger Bürokratie
  41. Lohnkürzung für Beamte
  42. Reduzierung der Beamtengehälter
  43. Vergünstigungen für Beamte kürzen o. ganz streichen (Gleichbehandlung für alle Bürger)
  44. Parkgebühren für Lehrer
  45. Parkgebühren für Lehrer an den Schulen
  46. Parkgebühren für Angestellte
  47. Verbeamtung einstellen
  48. Personalkosten beim Ordnungsamt einsparen, die Parkplatzgebühren einnehmen
  49. Personal Ordnungsamt kürzen
  50. Reduzierung v. Ordnungsamt auf 25% keine Autos sondern Fahrräder
  51. Mehr Parkraum, weniger Hipos gesparte Personalkosten
  52. Einsparung Personalkosten , Kontrolleure Bus, Parkplätze etc.
  53. Kontrolleure im Bus einsparen
  54. demnächst bei der Kultur/Museen
  55. Hausmeister sollen auch putzen
  56. Abschaffung von Pforte u. Stadtbüro
  57. Städt. Straßenreinigung erscheint mir überbesetzt u. sehr ineffektiv
  58. Evaluation divers. Ämter
  59. Analyse d. innerdienstlichen Tätigkeiten bei d. Berufsfeuerwehr u. Verbesserung aller Arbeitsabläufe i. d. Sachgebieten
  60. Durch weitere Effizienz in der Verwaltung
  61. Überprüfung u. evtl. Reduzierung der Personalstärke i. d. Gemeindeverwaltung
  62. Überprüfung u. evtl. Reduzierung der Personalstärke i. d. Gemeindeverwaltung
  63. Steigerung der Effizienz d. Verwaltung (Bündelung v. Aufgaben)
  64. Effiziente Verwaltung
  65. Effizienzsteigerung in der Stadtverwaltung
  66. Städt. Verwaltung gehört auf den Prüfstand wie effizient wird gearbeitet
  67. Effizientere Organisation der Arbeitsabläufe in der Verwaltung
  68. Deutlich effizienteres Arbeiten d. städt. Ämter z. B. Tiefbauamt
  69. Überprüfung der Arbeitseffektivität v. Stadtmitarbeitern, Arbeitsagentur M. a. Finanzamt, Beamte, Politiker
  70. Effektivitätsüberprüfung nach Dänischem Vorbild

Antwort

Der Antrag auf Beitritt zum Kommunalen Schutzschirm stellt an vielen Punkten auf die Effektivierung städtischen Handelns ab. Hierbei geht es bspw. um ein optimiertes Beschaffungswesen oder auch um die Überprüfung, in welcher Weise Einheiten zusammengelegt werden und damit auch mittelfristig Personal und Personalkosten eingespart werden können. Auch wird die gängige Praxis, dass bei Neubesetzungen stets eine Überprüfung durchgeführt wird, ob die damit verbundenen Aufgaben nicht auch anderweitig bearbeitet und erledigt werden können, beibehalten und fortgeführt.

 

Bau/ Planung/Durchführung (Aufwandsreduzierung)
  1. Bessere Planung: Rathaus wurde fast doppelt so teuer
  2. Kürzere Planungs- u. Bauabschnitte
  3. Bessere Planung v. Investitionen z. B. Neugestaltung d. Marktplatzes
  4. Sinnvolle Koordination v. Baumaßnahmen
  5. Innenstadt strukturierte Planung von Bauvorhaben/Baustellen spart Zeit u. Geld
  6. Bessere Koordinierung v. Baustellenarbeiten
  7. Nachhaltiger Planen
  8. Weniger Bauplanungsfehler
  9. Bauvorhaben gründlich planen
  10. Bessere Planung von Bauvorhaben (manchmal sieht man Tagelang keinen Fortschritt)

Antwort

Gerade die Zeit vor der Landesgartenschau im Jahr 2014 verlangt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Bauämtern ein hohes Maß an Disziplin und Einsatz, da durch dieses Großereignis eine vergleichsweise übermäßige Zahl an Bauvorhaben in sehr kurzer Zeit geplant, begonnen und fertig gestellt werden müssen. Wir räumen ein, dass es manchmal zu Problemen in der Bauabwicklung kommen kann und nehmen gerne Ihren Hinweis auf, dass hier zusätzliche Optimierungspotenziale bestehen.