Technische Hochschule Mittelhessen - Logo„Der neue Name und das neue Logo haben sich offensichtlich in kurzer Zeit durchgesetzt. Die begleitenden kommunikativen Maßnahmen waren hochgradig wirksam.“ Das ist Prof. Dr. Jan Freidanks Fazit einer Befragung über die Umbenennung der Fachhochschule Gießen-Friedberg in Technische Hochschule Mittelhessen. Gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Martin Schmidt und Masterstudierenden des Fachbereichs Wirtschaft hat der Marketingfachmann knapp 1500 Personen zum Image der Hochschule vor und nach der Neubenennung gefragt. Differenziert wurde nach Studierenden, Mitarbeitern der Hochschule, Alumni und Managern. Die Untersuchung ist nicht repräsentativ.

Auf einer Skala von 1 (sehr positiv) bis 5 (sehr negativ) bewerteten alle Gruppen die Veränderung positiv. Die Durchschnittswerte lagen zwischen 2,3 bei den Mitarbeitern und 2,5 bei den Alumni. Am wenigsten zufrieden waren mit dem neuen Namen die Studenten der Betriebswirtschaft, von denen sich knapp 30 Prozent negativ äußerten. Von den Alumni bevorzugten um die 15 Prozent die alte Bezeichnung. Bei den übrigen Gruppen lag die Ablehnung des neuen Namens nur bei etwa 10 Prozent der Befragten.
Der Name Technische Hochschule Mittelhessen schnitt bei allen Gruppen deutlich besser ab als sein Vorgänger. War die Bewertung des Gesamteindrucks der Fachhochschule Gießen-Friedberg zwischen 2,6 und 3,5 neutral, so lag sie im Durchschnitt bei den einzelnen Gruppen um mindestens einen halben Punkt besser.

Schüler finden den neuen Namen moderner, professioneller, attraktiver, zukunfts- und praxisorientierter. In Sachen Qualität, Image und Wissenschaftlichkeit ist die THM gegenüber der Fachhochschule ebenfalls vorn. Deutlich gewonnen hat die Hochschule, wenn es um die ihr zugeschriebene technische Expertise geht. Die Benotung verbesserte sich auf einer Skala von 1 (stimme voll zu) bis 5 (stimme nicht zu) von 2,9 auf 1,6. Die Befürchtung, dass einer Technischen Hochschule von den Schülern weniger wirtschaftliche Kompetenz als einer Fachhochschule zugeschrieben wird, hat sich nicht erfüllt. Die Beurteilung verharrt bei 3. Allerdings ist dies von allen Bewertungen die schlechteste.

Bemerkenswert ist der Imagegewinn der THM bei den befragten Managern. Wurde die Qualität der FH mit 4 bewertet, so stieg die Durchschnittsnote für die TH auf 2,5. Die Frage, ob sie Absolventen einer Technischen Hochschule denen einer Fachhochschule vorziehen würden, bejahten 50 Prozent für technische Studiengänge. Für betriebswirtschaftliche Studiengänge waren es immerhin noch 7 Prozent.

Laut Freidank ist die TH Mittelhessen zwei Dritteln der befragten Manager und 80 Prozent der Schüler in Friedberg, Gießen und Wetzlar bekannt. Als Erfolg des Umstellungsprozesses wertet der Hochschullehrer den hohen Bekanntheitsgrad des neuen Hochschullogos schon ein knappes Jahr nach der Umbenennung. 57 Prozent der Schüler konnten es in einer Liste von Varianten identifizieren, beim alten FH-Logo waren es 51 Prozent.
12.12.2012 
Quelle: Technische Hochschule Mittelhessen