Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
Bewerberzahl weiter rückläufig und Zahl der Ausbildungsstellen erneut gestiegen 
Nachvermittlungsaktion bietet Chance noch einen Ausbildungsplatz zu erhalten 
Im Kreis Gießen stehen 106 offenen Ausbildungsstellen 74 unversorgte Bewerber gegenüber 
Im Vogelsbergkreis stehen 50 offenen Ausbildungsstellen 38 unversorgte Bewerber gegenüber 
Im Wetteraukreis stehen 91 offenen Ausbildungsstellen 186 unversorgte Bewerber gegenüber


Eine positive Bilanz zieht die Gießener Arbeitsagentur zum Abschluss des Berufsberatungsjahres 2011/2012. „Die wirtschaftliche Situation hat sich auf dem mittelhessischen Ausbildungsmarkt günstig ausgewirkt“, kommentiert Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen. „Damit hat sich die gute Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt.“ Die Zahl der Bewerber ist leicht gesunken und die der gemeldeten Ausbildungsstellen ist erneut gestiegen. Aber auch die geburtenschwachen Jahrgänge und der Wunsch der Jugendlichen, einen höheren Schulabschluss zu erlangen, seinen für die niedrigere Bewerberzahl mit verantwortlich, so Schäfer. Die höhere Stellenzahl sei vor allem auf die gestiegene Ausbildungsbereitschaft der Arbeitgeber zurückzuführen.

Im Kreis Gießen hat sich der Trend auf dem Ausbildungsmarkt, niedrigere Bewerberzahlen und höhere Anzahl an gemeldeten Ausbildungsstellen, ebenfalls abgezeichnet. Im Kreis wurden seit Oktober 2011 insgesamt 2.062 Jugendliche, die nach einer Ausbildungsstelle suchten, registriert. Dies ist ein Rückgang um 32 Jugendliche oder gut einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. 74 junge Menschen waren zum Stichtag Ende September noch unversorgt.
In gleichem Zeitraum stieg die Anzahl der gemeldeten Ausbildungsstellen um 39 auf nun 1.929. Dies entspricht einem Anstieg um gut zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zum Berichtsjahresende waren noch 106 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Im Vogelsbergkreis hat sich der Trend auf dem Ausbildungsmarkt, niedrigere Bewerberzahlen und höhere Anzahl an gemeldeten Ausbildungsstellen, ebenfalls abgezeichnet. Im Kreis wurden seit Oktober 2011 insgesamt 836 Jugendliche, die nach einer Ausbildungsstelle suchten, registriert. Dies ist ein Rückgang um 18 Jugendliche oder gut zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. 38 junge Menschen waren zum Stichtag Ende September noch unversorgt.
In gleichem Zeitraum stieg die Anzahl der gemeldeten Ausbildungsstellen um 53 auf nun 601. Dies entspricht einem Anstieg um knapp zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zum Berichtsjahresende waren noch 50 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Im Wetteraukreis hat sich der Ausbildungsmarkt nicht gemäß dem allgemeinen Trend entwickelt. Zwar wurden hier ebenfalls weniger Bewerber als im Vorjahr registriert, aber gleichzeitig ging auch trenduntypisch die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen zurück.
Im Kreis haben sich seit Oktober 2011 insgesamt 2.065 Jugendliche, die nach einer Ausbildungsstelle suchten, gemeldet. Dies entspricht einem nur sehr leichten Rückgang um 5 Jugendliche oder 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders auffällig ist die Zahl der unversorgten Bewerber. Diese stieg im Vergleich zum Vorjahr um 99 Personen auf 186 zum Berichtsende.
In gleichem Zeitraum sank die Anzahl der gemeldeten Ausbildungsstellen um 110 auf nun 2.091. Dies entspricht einem Rückgang um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zum Berichtsjahresende waren noch 91 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen, zu dem die Landkreise Wetterau, Vogelsberg und Gießen gehören, wurden seit September 2011 insgesamt 4.652 Bewerber betreut. Dies ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 95 Jugendliche oder zwei Prozent.
Davon haben 2.394 eine Berufsausbildung begonnen, 508 sich für den weiteren Schulbesuch und 123 für ein Studium entschieden. Eine Arbeitsstelle haben 206 Jugendliche angenommen. Der übrige Teil hat sich für „gemeinnützige Dienste“ (zum Beispiel Bundesfreiwilligendienst) entschieden sowie ein berufsvorbereitendes Jahr oder Praktikum gestartet.

Von September 2011 bis Oktober diesen Jahres meldeten Arbeitgeber im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen insgesamt 3.673 Ausbildungsstellen. Damit stieg die Zahl der Stellen gegenüber dem Vorjahr um 95, ein Zuwachs von knapp drei Prozent.
Knapp zwei Drittel der Stellen wurden im Dienstleistungsbereich und knapp ein Drittel vom Handwerk gemeldet. Zum Stichtag am 30.09. waren noch 219 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Bis zum Ende des Berechnungszeitraums blieben 285 junge Menschen noch unversorgt. Damit stieg die Zahl der „unversorgten Bewerber“ gegenüber dem Vorjahr um hundert Jugendliche. In einer sogenannten Nachvermittlungs-Aktion haben diese Jugendlichen die Möglichkeit mit Arbeitgebern in Kontakt zu kommen und doch noch eine Ausbildung in diesem Jahr zu beginnen. Diese Aktion findet am 7. November ab 15 Uhr im Berufsinformations-Zentrum (BiZ) der Arbeitsagentur Gießen, Nordanlage 60, statt.


Hintergrund:
Bei den genannten Zahlen handelt es sich um eine so genannte Geschäftsstatistik der Bundesagentur für Arbeit. Es werden nur Stellen und Bewerber erfasst, die bei der Arbeitsagentur, den Jobcentern (Wetterau und Gießen) sowie den Kreisjobcentern (Kommunale Vermittlungsagentur) gemeldet werden bzw. gemeldet sind. Der Stichtag ist jeweils der 30.09. eines Jahres.




05.11.2012 
Quelle: Bundesagentur für Arbeit