Bundesagentur für ArbeitQuote stieg saisonüblich durch höhere Jugendarbeitslosigkeit

Arbeitslosenquote stieg von 5,7 Prozent im Juni auf nun 6,0 Prozent

736 Arbeitslose mehr als im Vormonat Juni und 62 weniger als im Juli 2011

Stellenzugang stieg, liegt aber um gut 11 Prozent unter dem Vorjahresniveau


In Mittelhessen ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli deutlich gestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen waren insgesamt 18.915 Personen arbeitslos gemeldet, 736 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,3 Prozentpunkte auf nun 6,0 Prozent.
Im Vorjahresmonat waren noch 62 Erwerbslose mehr gemeldet und die Quote betrug ebenfalls 6,0 Prozent.

"Der spürbare Anstieg der Arbeitslosigkeit beruht vorwiegend auf Jugendlichen, die eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle suchen. Dies ist im Sommer saisonüblich", so Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt. "Trotzdem liegt die Zahl aller Arbeitslosen im Agenturbezirk noch geringfügig unter dem Vorjahreswert. Der Rückgang bei den neu gemeldeten Arbeitsstellen ist auch ein Ausdruck der abwartenden Haltung der Arbeitgeber, aufgrund der Unsicherheiten an den Finanzmärkten. Dennoch ist trotz schwacher Dynamik ein konjunktureller Abschwung nicht erkennbar."

Gemeldete Stellen
Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist im Juli die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen weiter gesunken. Der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber insgesamt 1.249 neue Stellen. Dies waren 166 Stellen weniger als im Juli 2011.
Der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen stieg im Vergleich zum Vormonat um 185 Stellen und lag danach bei 4.086. Im Vorjahresvergleich lag der Stellenbestand im Berichtsmonat Juli um 47 Stellen oder 1,2 Prozent niedriger.

Männer und Frauen
Geschlechtsspezifisch betrachtet, hat sich im Juli die Arbeitslosigkeit gleich aber unterschiedlich stark entwickelt. Die Zahl der erwerbslosen Frauen stieg mehr als doppelt so stark wie die der Männer.
Nach dem Anstieg von 202 arbeitslosen Männern lag die Zahl derer im aktuellen Berichtsmonat bei 10.007. Dies entspricht einer zum Juni um 0,1 Prozent gestiegenen Quote von nun 6,0 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote der Männer bei 5,9 Prozent.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im Juli 8.908 Frauen arbeitslos gemeldet, 534 mehr als im Juni. Dies entspricht einer zum Vormonat um 0,4 Prozentpunkte gestiegenen Quote von nun 6,0 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote der Frauen bei 6,1 Prozent.

Besondere Personengruppen
Saisonüblichen waren im Juli viele Jugendliche unter 25 Jahren vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg um 468 Personen und lag damit bei 2.390. Die Quote stieg um 1,3 Prozent auf 6,7 Prozent im abgelaufenen Monat. Im Vorjahresvergleich waren 116 jüngere Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 6,5 Prozent.
Im Juli stieg die Anzahl der über 50-jährigen Erwerbslosen nur leicht und konnte den zweiten Monat in Folge unter der Sechstausender-Marke verharren. Nach dem Zugang von 63 Personen lag die Zahl der älteren Erwerbslosen bei 5.985. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozent auf nun 6,5 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 251 Ältere weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,5 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetterau und Vogelsberg hat sich die Arbeitslosigkeit gleichermaßen negativ entwickelt. Überall war ein Anstieg an Erwerbslosen zu verzeichnen.
Im Kreis Gießen wurden im Juli 360 Arbeitslose mehr registriert, ein Zugang von 3,9 Prozent. Damit waren im aktuellen Monat 9.535 Erwerbslose gemeldet. Die Quote stieg um 0,3 Prozent auf nun 7,2 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 7,2 Prozent.
Im Wetteraukreis waren, nach dem Anstieg von 310 erwerbslosen Personen, im Juli 7.522 Personen gemeldet. Die Quote betrug, nach einem Anstieg von 0,2 Prozent, jetzt 4,9 Prozent. Auch im Vorjahresmonat wurde eine Quote von 4,9 Prozent verzeichnet.
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen wieder gestiegen. Nach dem Zugang von 121 Arbeitslosen, lag die Zahl derer im Juli bei 2.891. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Quote um 0,2 Prozent und lag dann bei 5,0 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 5,0 Prozent.

Die beiden Rechtskreise
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen hat sich die Arbeitslosigkeit im Juli bei den Rechtskreisen (SGB III und SGB II) gleich entwickelt. Jedoch ist die Zahl der Arbeitslosen im Bereich SGB III deutlich stärker gestiegen.
Die Zahl der bei der Arbeitsagentur Gießen gemeldeten Personen erhöhte sich um 680 auf jetzt 5.996 Erwerbslose. Die nach dem Rechtskreis des Sozialgesetz-Buches II geführten Erwerbslosen erhöhten sich um 56 Personen auf nun 12.919 erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
Davon betreute das Jobcenter Gießen 6.930 Arbeitslose, 52 Personen mehr gegenüber Juni.
Im Jobcenter Wetterau waren im Juli 4.787 Arbeitslose gemeldet, ein Plus von 5 Personen im Vergleich zum Vormonat.
Die Zahl der von der Kommunalen Vermittlungsagentur des Vogelsbergkreises (KVA) betreuten Arbeitslosen stieg im Juli um 5 Personen. Damit wurden dort 1.701 Erwerbslose betreut.

 

31.07.2012 
Quelle: Agentur für Arbeit