FördermittelDas Problem des Fachkräftemangels ist jetzt bereits spürbar, wird sich in den nächsten Jahren aber noch deutlich verschärfen. Das Land Hessen bemüht sich, durch die Qualifizierungsoffensive diesem Prozess entgegenzuwirken. Viele Einzelmaßnahmen tragen im Rahmen der Offensive dazu bei, Fachkräfte zu qualifizieren. Ein Bereich der Qualifizierungsoffensive widmet sich der Ausbildungsplatzförderung.

Spezielle Unterstützung gibt es hier u. a. im Bereich „Ausbildungsstellen für Hauptschüler/innen“ sofern diese bei der Agentur für Arbeit oder einem Träger der Grundsicherung als Bewerber/innen für einen Ausbildungsplatz gemeldet sind.

Außerdem können Arbeitgeber Zuschüsse für die Begründung eines betrieblichen Ausbildungsverhältnisses erhalten, wenn sie diese an Altbewerber/innen vergeben. Die Jugendlichen dürfen höchstens über einen Hauptschulabschuss verfügen und müssen sich bereits im Vorjahr oder früher bei der Agentur für Arbeit oder einem Träger der Grundsicherung um einen Arbeitsplatz bemüht haben.

Außerdem können Arbeitgeber Unterstützung erhalten, wenn sie betriebliche Ausbildungsverhältnisse mit Jugendlichen begründen, die unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. Insolvenz) zuvor eine Ausbildung in einem anderen Betrieb abgebrochen haben.

Darüber hinaus können auch überbetriebliche Ausbildungen gefördert werden. Ziel ist es hier, eine berufliche Erstausbildung zu ergänzen und zu vertiefen. So kann diese Form der Ausbildung z. B. auch eine Anpassung an die technische Entwicklung bedeuten.

Informationsblätter:

Altbewerber, PDF 87 KB
Ausbildungsstellen zur Förderung des Berufsabschlusses, PDF 81 KB
Hauptschüler, PDF 87 KB

Weitere Informationen finden Sie hier (PDF 3 MB)

www.rp-kassel.de -> Arbeit & Soziales -> Förderung -> Ausbildungsplatzförderung 
www.efre.hessen.de -> Aus- und Weiterbildung -> Investitionsförderung
www.wirtschaft.hessen.de -> Aus- und Weiterbildung