Katja Knabel und Dr. Helge Braun

Auch dieses Jahr fand wieder der vom Wirtschaftsverband WJ Deutschland organisierte Know-How-Transfer zum Austausch von Politik und Wirtschaft statt. Auch der Kreis der Wirtschaftsjunioren Gießen-Vogelsberg war diesmal mit Katja Knabel in Berlin vertreten.

Katja Knabel, seit über 10 Jahren selbständige Rechtsanwältin in Gießen, gleichzeitig Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht, traf für die Wirtschaftsjunioren in Berlin auf die Politik in der ersten Reihe. So konnte sie eine Woche lang die Gelegenheit nutzen, in Berlin Einblick in das politische Geschehen zu nehmen und Optimierungsmöglichkeiten mit den Politikern zu erörtern.

Über den heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Helge Braun, der auch Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung ist, war es ihr möglich, an der Arbeitsgruppensitzung, Ausschusssitzung wie auch an der Fraktionssitzung der CDU/CSU und zahlreichen Diskussionsrunden mit Politikern, wie beispielsweise Volker Kauder (Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Peter Altmaier (jetzt Umweltminister), Hubertus Heil (stellvertr. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion) und Kerstin Andreae (stellvertr. Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen) teilzunehmen.

Unter dem Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ konnten hier Anreize für Unternehmen und Mitarbeiter diskutiert werden, wie der Ausbau der Pflegeinfrastruktur, Zuverdienstmöglichkeiten beim Elterngeld, sowie die Einführung eines Familiensplittings. Aber auch der Fachkräftemangel und die Verbesserung der Bildungschancen waren ebenso Teil der Erörterungen mit der Politik wie die Euro- und Schuldenkrise. Nicht zuletzt stand auch ein kurzes Treffen mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf dem Programm, die sich freute, die Vertreter des Wirtschaftsverbandes WJ Deutschland im politischen Geschehen zu begrüßen.

Auch im nächsten Jahr werden die Wirtschaftsjunioren wieder in Berlin vorsprechen. Auch dann wird sich Katja Knabel gerne wieder für die regionale Wirtschaft stark machen und die Wirtschaftsjunioren Gießen-Vogelsberg gerne dort vertreten. Auch Helge Braun nimmt jedes Jahr gerne am Know-How-Transfer der Wirtschaftsjunioren teil, weil ihm der Kontakt zu jungen Unternehmern wichtig ist, um zu erkennen, wie man die Bedingungen für Gründung und Unternehmertätigkeit in Deutschland weiter verbessern kann.

„Nachdem Frau Knabel mir eine Woche im Berliner Betrieb über die Schulter geschaut hat, freue ich mich über die Einladung, in der parlamentarischen Sommerpause auch einen Gegenbesuch in ihrer Kanzlei zu machen.“, so Helge Braun bei der Verabschiedung.