Zieleinlauf

Die Bundesinitiative Kultur- und Kreativwirtschaft hat bundesweit 32 innovative Geschäftsideen ausgewählt, die den Titel „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2011“ erhalten haben.

Auch 5 Projekte aus Hessen dürfen ab sofort diesen Titel tragen:

  • Georgia Wölfle aus Gießen, hat mit Wölfle Malvorlagen ein spezielles Produkt entwickelt, das die Biografiearbeit mit Demenzkranken erleichtert.
  • CITINIC GbR aus Frankfurt am Main steht für städtespezifische Bildeditionen in Form von Postkarten, Klappkarten und limitierten FineArt-Prints. Die Designer Nicole Franke und Nico Wallfarth konzipieren Motive, die auf Editionen von Frankfurt, Berlin, München und Köln zu finden sind.
  • MySkoob GmbH aus Frankfurt am Main mit Dan Bender, Christian Georg Strobl und Stefan Krause-Palfner produzieren E-Books für Tablets und E-Reader.
  • Projektor aus Kassel verleiht jedem Ort eine ganzheitliche und stimmige Atmosphäre. Dabei setzen Florian Machner, David Roth und Maren Hütteroth an der Schnittstelle zwischen Kunst und Architektur an.
  • Auch OFlovesU mit Loimi Brautmann aus Offenbach, dessen alternative Stadtführungen dazu einladen, in der eigenen Stadt Tourist zu sein, hat die Jury überzeugt.

Hessen Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch zeigte sich beeindruckt von den ausgezeichneten Projekten und dem Engagement der hessischen Gewinner. Sie stehen für Innovationen und Kreativität „Made in Hessen“ sagte Saebisch. „Der Wirtschaftsbereich Kultur- und Kreativwirtschaft gewinnt nicht nur in Hessen, sondern europaweit immer mehr an Bedeutung. Um diese erfolgreiche Entwicklung zu unterstützen, haben wir das Netzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen aufgebaut. Mit den neuen hessischen „Kreativpiloten“ gewinnt das Netzwerk und damit auch der Standort Hessen weiter an Bedeutung, wenn es um die Wachstumsbranche Kultur- und Kreativwirtschaft geht“, betonte der Staatssekretär.

Bei dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb um den Titel „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ werden kreative Köpfe mit innovativen Geschäftsideen ausgezeichnet. Der Jury, bestehend aus Experten der Kultur- und Kreativbranche, kam es bei der Bewertung nicht nur auf schwarze Zahlen und Erfolgsstorys an, sondern auf die besondere unternehmerische Persönlichkeit. In den Auswahlgesprächen wurden die Ideen und Persönlichkeiten der Bewerber aus verschiedenen Perspektiven beurteilt. Für die Teilnehmer gab es dabei bereits konkrete Hinweise und Anregungen für ihre Ideen-Weiterentwicklung, auch wenn sie nicht zu den Gewinnern zählten.

14.11.2011