Technische Hochschule Mittelhessen - LogoFür die 17 zulassungsbeschränkten Studiengänge an der Technischen Hochschule Mittelhessen haben sich zum kommenden Wintersemester über 7100 Interessenten beworben. Ihnen stehen 1490 Studienplätze zur Verfügung. Gießen verzeichnet 4300 Bewerbungen für 830 Plätze. Für die 660 Plätze in Friedberg interessieren sich über 2800 Männer und Frauen. Erstmals sind  die Studiengänge Wirtschaftsmathematik in Friedberg und Bauingenieurwesen in Gießen zulassungsbeschränkt.

Vergleicht man die Bewerberzahlen der Fächer, für die bereits im Vorjahr ein Numerus Clausus galt, ergibt sich eine Steigerung um 20 Prozent. Allein 1375 Interessenten wollen in Gießen ein Studium der Betriebswirtschaft aufnehmen. 160 von ihnen werden einen Platz bekommen. Gefragtester Studiengang in Friedberg ist Wirtschaftsingenieurwesen. Für 130 Plätze haben sich 819 junge Männer und Frauen beworben. Das sind 60 Prozent mehr als im letzten Wintersemester. Den stärksten Zuwachs in Gießen meldet der Studiengang Energiesysteme. Hier ist die Bewerberzahl um 76 Prozent auf 294 gestiegen. Ebenfalls sehr hoch ist die Nachfrage im in Friedberg und Gießen angebotenen Maschinenbau. Für die beiden Studiengänge gibt es 959 Bewerber, für die 240 Plätze bereitstehen. Am ungünstigsten ist die Relation in der Architektur. Hier übersteigt die Bewerberzahl mit 430 die Zahl der Studienplätze fast um das Zehnfache.

In Studiengängen ohne Zulassungsbeschränkung können Erstsemester sich ohne vorherige Bewerbung direkt an der Hochschule in Gießen oder Friedberg einschreiben.
Nähere Informationen hierzu gibt es unter www.thm.de/studiensekretariat/immatrikulation.

25.07.2011 
Quelle: Technische Hochschule Mittelhessen