Pressemeldung der Justus-Liebig-Universität Gießen

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) vergibt mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis „Klinische Infektionsforschung 2010“ an Dr. med. Susanne Herold

Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hat den Förderpreis „Klinische Infektionsforschung 2010“ an Dr. med. Susanne Herold, Abteilung für Innere Medizin II, Schwerpunkt Infektiologie (Prof. Dr. Jürgen Lohmeyer) vergeben. Der mit 5.000,- Euro dotierte Preis wird von Bayer HealthCare gestiftet und einmal pro Jahr an klinisch tätige Nachwuchswissenschaftler in der Infektiologie vergeben. Die Preisverleihung erfolgte auf dem diesjährigen Kongress für Infektiologie und Tropenmedizin.

Dr. med. Susanne Herold (34) studierte in Gießen Medizin und fing dort als Assistenzärztin ihre Weiterbildung in Innerer Medizin an. Sie promovierte 2002 zum Dr. med. und absolvierte das Graduiertenkolleg „Molecular Biology and Medicine of the Lung“. Im Rahmen des PhD-Programms der Fachbereiche Human- und Veterinärmedizin promovierte sie 2008 zum PhD.

Dr. Herold arbeitet aktuell klinisch als Fachärztin für Innere Medizin in der Medizinischen Klinik II und wissenschaftlich in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. J. Lohmeyer an mehreren Projekten, gefördert durch das BMBF (Klinische Forschergruppe „Pneumonie“) und durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit der Bedeutung und funktionellen Diversität des Monozyten-Makrophagen-Systems bei Lungenentzündung mit unterschiedlichen Erregern, wie zum Beispiel Influenza-Viren. Der Preis wurde für zwei ihrer Arbeiten vergeben, die im renommierten „Journal of Experimental Medicine“ und im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ 2008 und 2009 veröffentlicht wurden.

Im Rahmen des Kongresses für Infektiologie und Tropenmedizin wurde außerdem ein Preis in Höhe von 800 Euro an Katrin Högner aus der Arbeitsgruppe von Dr. Herold und Prof. Lohmeyer verliehen.

Dr. med. Susanne Herold