Pressemitteilung der Justus-Liebig-Universität Gießen

Deutscher Akademischer Austauschdienst fördert internationale Aktivitäten an der JLU im Jahr 2009 mit über drei Millionen Euro

Im bundesweiten Vergleich steht die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) einmal mehr hervorragend da: Die JLU schneidet wie bereits in den Vorjahren auch 2009 im Vergleich der Förderbilanzen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) wieder hervorragend ab und ist abermals die beste hessische Hochschule.

Mit einem Zuwachs um rund 18 Prozent konnte die JLU ihre Förderung noch einmal signifikant steigern und rangiert im Jahr 2009 auf Platz 19 im Vergleich aller deut­schen Hochschulen. Die Gesamtförderung beläuft sich nunmehr auf über 3,1 Millio­nen Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus der Personenförderung für deut­sche und internationale Studierende, Graduierte und Wissenschaftler sowie För­dermitteln im Rahmen von Projekten und Programmen, mit denen der DAAD die internationalen Aktivitäten deutscher Hochschulen unterstützt.

Die wachsende Förderung der JLU durch den DAAD ist Ausdruck für den hohen Stellenwert, der der Internationalisierung an der Universität Gießen zukommt und spiegelt insbesondere den Umfang der internationalen Aktivitäten in den Profilberei­chen der JLU wider: „Die DAAD-Bilanz bestätigt, dass sich die JLU auf dem Weg zu einer Modelluniversität in Sachen Internationalisierung befindet. Unsere Universität ist hochattraktiv für die internationale Zusammenarbeit und für internationalen Aus­tausch “, betont JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Im Rahmen des laufenden HRK-Audits „Internationalisierung der Hochschulen“, für das sich die JLU in der Pilotphase als eine von insgesamt sechs Hochschulen bun­desweit erfolgreich beworben hat, entwickelt die JLU ihre Internationalisierungs­strategie derzeit fokussiert weiter.