Pressemitteilung der kümmerei Gießen

Kultur- und Kreativwirtschaft - das ist Vielfalt pur und so facettenreich wie die Branche selbst sind auch ihre Potenziale. Um diese freizusetzen, Chancen zu eröffnen und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche insgesamt zu steigern, hat die Bundesregierung u.a. das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes eingerichtet. Regionale Ansprechpartner haben ein offenes Ohr für Ideen und Probleme. Im Rahmen von regelmäßigen Sprechtagen bieten sie in mehr als 45 Städten bundesweit Orientierungsberatungen an. Das Ziel der Beratungen ist es, Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern auf ihren Wegen in eine erfolgreiche Zukunft zu unterstützen. Die Ansprechpartner beraten Kultur- und Kreativunternehmer unentgeltlich - direkt vor Ort und im persönlichen Gespräch. Dabei stehen folgende Inhalte im Mittelpunkt:

  • Klärung erster unternehmerischer Ideen
  • Wirtschaftliche Weiterentwicklung einer konkreten Geschäftsidee
  • Verknüpfung mit spezifischen Angeboten für die Kultur- und Kreativwirtschaft vor Ort
  • Aufzeigen von passenden Angeboten der bestehenden Wirtschaftsförderung
  • Networking und Erfahrungsaustausch

Das Angebot der Orientierungsberatungen richtet sich insbesondere an die hohe Anzahl von Neugründern, Projektemachern, Microunternehmern und Freelancern im weiten Feld der Kultur- und Kreativwirtschaft, die mit ihrer kulturellen Arbeit und Idee eine wirtschaftliche Existenz aufbauen wollen. Dies betrifft beispielsweise Mediengestalter, Schauspieler, Designer, Musiker, Autoren, Illustratoren, Künstler, Architekten, Filmemacher, etc.
Interessiert? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Norman Schulz für einen der nächsten Sprechtage in der kümmerei, Steinstraße 75, Gießen. Sie erreichen ihn telefonisch unter 06196 970-224 oder per E-Mail unter schulz@rkw.de
.
Zur Person:
Norman Schulz studierte Musik- und Politikwissenschaften sowie Kultur- und Medienmanagement. Tätigkeiten im Kulturmarketing und Veranstaltungsmanagement führten ihn in verschiedene Regionen Deutschlands. Er arbeitete für ein internationales Kunstfest in NRW und baute ein Kultur- und Kommunikationszentrum in Bayern auf. In Hamburg/Niedersachsen gründete er eine eigene Agentur für Kulturmanagement und war an einem Veranstaltungszentrum tätig.

Initiative Kultur und Kreativwirtschaft der Bundesregierung