Pressemitteilung des MitteHessen e. V. - Regionalmanagement für Mittelhessen

„Netzwerk Wirtschaft“ wählt Klaus Rohletter zu ihrem Vorsitzenden
Neuer Geschäftsführer der Hessen-Agentur Jürgen Illing referierte 

Das „Netzwerk Wirtschaft“ im Verein MitteHessen e.V hat einen Vorsitzenden. Das Ende 2009 neu etablierte Gremium aus Vertretern von Unternehmen, Wissenschaft und Politik wählte in seiner zweiten Sitzung einstimmig Klaus Rohletter, Vorstandsvorsitzender der Albert Weil AG aus Limburg und MitteHessen-Mitglied, in dieses Amt. Damit sind auch die formalen Voraussetzungen erfüllt, das „Netzwerk Wirtschaft“ zu einer ähnlichen Erfolgsgeschichte weiter zu entwickeln wie das analog organisierte „Netzwerk Bildung“ im Verein MitteHessen.

Künftige Arbeitsstrukturen und Inhalte standen denn auch im Mittelpunkt der Sitzung, zu der rund 50 Teilnehmer in die Konferenzräume der Licher Brauerei gekommen waren. Fester Bestandteil soll wie bereits in der ersten Zusammenkunft Vorträge von hochkarätigen Referenten sein, die einen Blick von außen auf die Wirtschaft der Region Mittelhessen werfen. Dieses Mal stellte der neue Geschäftsführer der Hessen-Agentur, Jürgen Illing, seine Konzepte zur Neuordnung der Landesbehörde und Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit mit der Region vor. Illing hat vor seinem Wechsel die Abteilung Politische Beziehungen bei der Deutsche Bahn AG geleitet und war davor 14 Jahre lang für verschiedene deutsche Industrie- und Handelskammern im Ausland tätig gewesen. Illing lobte die Zusammenarbeit mit dem mittelhessischen Regionalmanagement, die er zu den „festen Partnern“ der Hessen-Agentur zählte und bescheinigte MitteHessen e.V. eine „ergebnisorientierte, zielgerichtete Arbeit ohne Ressentiments gegenüber meinem Haus“.

Als Geschäftsführer habe er den Auftrag, die Aufgaben der Hessen-Agentur neu zu definieren, sagte Illing. Dabei er unter anderem die Neugliederung der Agentur in einzelne Organisationsbereiche prüfen. „Ziel ist eine effizientere Vernetzung mit strategischen Partnern“, sagte Illing. Ein genaues Reglement bei Ansiedlungsprozessen solle in den nächsten Monaten erarbeitet werden. Als künftige Arbeitsschwerpunkte strich Illing die Themen Technologieförderung, Standortmarketing und Außenwirtschaft heraus. Zahlreiche Mitglieder des Netzwerks machten deutlich, dass sie sich gut eine engere Zusammenarbeit mit der Hessen-Agentur vorstellen könnten und wünschten sich eine engere Beteiligung an Themenauswahl und Entscheidungsfindung der zentralen Wirtschaftsfördereinrichtung des Landes Hessen.

Neu im Internet: Mittelhessischer Schulwegweiser und regionale Cluster-Übersicht

Der Vorsitzende des Vereins MitteHessen, Regierungspräsident a.D. Wilfried Schmied, freute sich über die große Zahl an Netzwerk-Mitgliedern und machte deutlich, dass mit dem Gremium die Mitglieder von MitteHessen noch stärker in die wirtschaftsrelevante Arbeit des Vereins einbezogen würden. Er berichtete exemplarisch für die vielfältigen Aktivitäten des Regionalmanagements über den Online-Schulwegweiser der Region Mittelhessen sowie eine Übersicht der mittelhessischen Cluster, die im Internet unter www.region-mittelhessen.de online gestellt sind: „Regionalmarketing braucht einen starken Internetauftritt! Hier werden das Angebot und das Profil der Region für Außenstehende und regionale Akteure sichtbar.“ Derzeit werde zudem eine Übersicht der mittelhessischen Weiterbildungsanbieter und der Fördermöglichkeiten programmiert. In naher Zukunft solle außerdem ein Kulturatlas das Informationsangebot von MitteHessen ergänzen. Bereits veröffentlicht ist ein Kompetenzatlas auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung, der in enger Kooperation mit dem hessischen Umweltministerium entstanden ist: „Der Kompetenzatlas ist ein Branchenbuch, das einen kompakten Überblick über Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung sowie öffentliche Anwender und Endkunden in Mittelhessen gibt“, erläuterte Schmied, der zum Schluss seiner Ausführungen auf den neu gegründeten „Arbeitskreis Fachkräftemarketing“ hinwies, mit dem der Verein etwas dafür will, um den drohenden Fachkräftemangel zu lindern oder sogar zu beheben.

Im Anschluss stellten Professor Dr. Stefan Gäth und der Geschäftsführer seiner Firma ecowin, André Michels, stellen die mittelhessische Clusterinitiative KNUT vor. Das KompetenzNetz UmweltTechnologie - KNUT – wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen und vereint die unterschiedlichen Fachkompetenzen mittelhessischer Umwelttechnologieanbieter zu einem Netzwerk. Unterschiedliche Felder der Umwelttechnologie werden laut Michels miteinander verknüpft, um Synergieeffekte zu nutzen und Innovationen voranzutreiben. Die Unternehmen profitierten von der Kooperation mit angrenzenden Technologiefeldern durch neue Marktzugänge, die über ihr eigenes Geschäftsfeld hinausgingen.

Klaus Rohletter

v. l. Jens Ihle, Dr. Martin Pott, Wilfried Schmied, Beate Hammerla, Klaus Rohletter