Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg  
 
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Gießen-Friedberg warnt vor Adressbuchschwindlern 
 
Die rechnungsähnlich gestalteten Werbeschreiben nehmen vielfach auf eine erfolgte Handelsregistereintragung Bezug und erwecken den Eindruck, man müsse sich in ein öffentliches Register eintragen lassen. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um Angebotsformulare und nur im Kleingedruckten findet man den Hinweis „Korrekturangebot“ (Offerte).
 
Insbesondere in der Urlaubszeit werden die Buchhaltungen der Unternehmen angeschrieben – häufig von Verlagen aus dem Ausland bzw. unter Angabe ausländischer Faxnummern - in der Erwartung, dass Beträge unter 500,00 Euro ohne detaillierte Überprüfung überwiesen und die beigelegten bereits ausgefüllten Überweisungsträger unterschrieben werden. Angegebene Kunden- oder Registriernummern sollen den Eindruck einer bestehenden Geschäftsverbindung erwecken oder es werden aufgeklebte Ausschnitte von Handelsregisterveröffentlichungen aus dem Bundesanzeiger verwendet.
 
Eine weitere Masche ist die Zusendung einer vorgeblich kostenfreien Aufnahme in eine Datenbank, wobei man erst nach genauerem Durchlesen feststellen kann, dass sich die Kostenfreiheit nur auf die Veröffentlichung der Firmenbezeichnung bzw. Anschrift bezieht.
 
Trotz vielfacher Abmahnungen und Gerichtsurteilen, auch wegen Betruges, werden immer wieder neue Schwindlerfirmen gegründet.
 
Die Industrie- und Handelskammern, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Schutzverband der Deutschen Wirtschaft (DSW) befassen sich schon seit Jahren mit dem Adressbuchschwindel. Informationen sind abrufbar auf der Internetseite des DSW unter www.dsw-schutzverband.de.
 
Bereits eingegangene Zahlungsverpflichtungen sollten wegen arglistiger Täuschung angefochten und der Vertrag vorsorglich fristlos gekündigt werden.
 
Für weitere Informationen können Sie sich gerne an die IHK Gießen-Friedberg, Ansprechpartner Dr. Peter Schlichting, Tel.: 06031 / 609-4020, E-Mail: schlichting@giessen-friedberg.de wenden. 
  
  
  
  

14.04.2010