Kita Alter Wetzlarer Weg

Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will. (François Rabelais )

In unserem schönen alten Haus aus der Gründerzeit sind alle herzlich willkommen. Ein offener Umgang mit Menschen bedeutet für uns, unvoreingenommen Werte, Sitten und Einstellungen zu tolerieren.

Wir fördern die Kinder ganzheitlich und individuell, bieten in unserem Tagesablauf verschiedene Schwerpunkte an, die dem natürlichen Wissensdurst und der Neugierde der Kinder entgegenkommen. Durch Wissensvermittlung in den verschiedenen Bildungsbereichen möchten wir die Kinder stärken, so dass sie die Anforderungen des Lebens mit Selbstbewusstsein meistern können. Wir orientieren uns am hessischen Bildungsplan.

Ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit ist die Erfahrung in der Natur. Wir gehen regelmäßig in Wald, Wiesen und Gärten. Dort können Kinder in natürlicher Umgebung ihre Sinne entfalten und körperliche und geistige Fähigkeiten stärken. Wir möchten, dass Kinder ihre natürliche Umgebung kennenlernen und sie achten.
Ein Bewusstsein für lebenswichtige Zusammenhänge in der Pflanzen-und Tierwelt unter dem Einfluss der Menschen ist uns wichtig. Dieses ganzheitliche Erleben, Erfahren und Lernen ist ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung der Kinder.
In unserer Einrichtung geben wir Kindern die Möglichkeit, in den verschiedensten Projekten Tiere und Pflanzen zu beobachten, sie zu pflegen und Erkenntnisse zu gewinnen.

Ein weiterer Aspekt ist die Gesundheitserziehung. In Projekttagen und -wochen gehen wir auf eine gesunde Lebensweise ein, die Bewegung, Ernährung und Körperpflege beinhaltet. Unser Kinderhaus bezieht einmal wöchentlich Frischmilch aus der Region und wir achten beim Einkauf von Lebensmitteln auf biologisch und fair behandelte Ware. Wir gehen sorgsam mit unseren vorhandenen Ressourcen um und vermitteln dies den uns anvertrauten Kindern. Wir möchten ein Bewusstsein dafür schaffen, dass unsere Erde einzigartig und deshalb zu schützen ist. Dabei denken wir nicht nur an uns, sondern auch an andere, die nicht so viel haben. Wir beteiligen uns jährlich an der Aktion „Geschenke der Hoffnung“ und geben gerne etwas ab.