[Pressemitteilung der Wirtschaftsjunioren Giessen-Vogelsberg e.V.

Bei dem ersten WJ-Treffs 2010 der Wirtschaftsjunioren Giessen-Vogelsberg am 04. März ging es um das Mentoring-Programm der IHK Gießen-Friedberg. Frau Hammerla, Geschäftsführerin der IHK Gießen-Friedberg stellte das Programm in einem Vortrag vor. Herr Dietz vom Posthotel Johannesberg in Lauterbach berichtete im Anschluss über seine Erfahrung, die er in Rahmen eines Mentoring-Projekts als Mentor gemacht hat.

Das Ziel des Mentoring ist die Weiterentwicklung der persönlichen und sozialen Unternehmenskompetenzen der Existenzgründer und Jungunternehmer und die Beratung und Begleitung des Mentees in ausgewählten fachlichen Fragen.

Das Mentoring bringt für Mentees wie Mentoren Vorteile und Chancen. Mentees bekommen unter anderem Hilfe bei Problemen und Herausforderungen im Rahmen der Existenzgründung. In vertrauensvollen Gesprächen mit dem Mentor können Mentees über Schwächen, Zweifel, Befürchtungen oder schwierige Situationen sprechen und bei der Suche nach Lösungen bestärkt und unterstützt werden. Die Mentees lernen im Gespräch mit den Mentoren viel über andere Branchen und Wirtschaftsunternehmen, und bekommen so den hilfreichen Blick über den Tellerrand. Die Mentoren können ihren Mentees Kontakte vermitteln, die ihnen und der Weiterentwicklung des Unternehmens weiterhelfen können.

Mentoren erhalten im Gegenzug oft Anregungen für den eigenen beruflichen und geschäftlichen Umgang und erweitern und stärken ihre Fähigkeiten als Führungskraft. Sie bekommen verstärkt Einblick in die Fragestellungen und Probleme einer anderen Geschäftstätigkeit, die für die eigene Tätigkeit interessant und anregend sein können.

Frau Hammerla informierte auch über den Ablauf und die wesentlichen Punkte im Mentoring-Prozess. Zu Beginn legen Mentor und Mentee das Ziel für das Projekt und die Rahmenbedingungen fest, z.B. Verschwiegenheit, Dauer des Mentoring, Häufigkeit der Treffen usw. In manchen Fällen reicht eine Kontaktaufnahme bei Bedarf, in anderen Fällen trifft man sich regelmäßig.

In Befragungen gaben die betreuten Jungunternehmer an, dass das Mentoring ihnen auf dem Weg der beginnenden Selbständigkeit sehr geholfen hat. Derzeit haben sich über 20 Unternehmen, die im Ehrenamt der IHK Gießen-Friedberg tätig sind, bereit erklärt, Jungunternehmerinnen und -unternehmern als Pate und Mentor zu beraten und zu begleiten. Existenzgründern und Jungunternehmern wird kostenlos für ein Jahr ein Mentor vermittelt.

Wer Interesse an einem Mentoring durch erfahrene Unternehmer bei der IHK hat, kann sich an die Ansprechpartnerin Frau Linda Bisso, telefonisch unter 06031 609-2510 oder per E-Mail bisso@giessen-firedberg-ihk.de wenden.

Es werden auch weiter Unternehmer gesucht, die sich als Mentoren engagieren und ihre unternehmerischen Erfahrungen an den jungen Nachwuchs weitergeben möchten. Wer hier Interesse hat, kann sich ebenfalls bei Frau Linda Bisso melden.