Bestände und Abteilungen des Stadtarchivs

Die Bestände des Stadtarchivs Gießen reichen nur in Einzelstücken bis ins Mittelalter zurück. Die großen Lücken in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Überlieferung der Stadt rühren möglicherweise von schweren Bränden im 15. und 16. Jahrhundert her. Eine dichtere Überlieferung beginnt ab dem 17. und 18. Jahrhundert. Der Schwerpunkt der Bestände liegt im 18., 19. und 20. Jahrhundert. Unter anderem finden sich hier die in Gießen seit 1750 erschienenen Zeitungen. Weitere Verluste entstanden durch die Kriegsschäden des Zweiten Weltkrieges. Betroffen waren vor allem die Bibliothek, die Sammlung von Programmen, Plakaten und Flugschriften, das Archiv der israelitischen Gemeinde, Teile der Ortsarchive Wieseck und Kleinlinden, Nachlässe einiger Bürger, städtische Forstakten, Polizeiakten und Rechnungen.
Heute umfassen die Bestände ca. 1.500 Regalmeter

Das Stadtarchiv Gießen hat folgende Abteilungen:

  1. Historisches Archiv bis 1918/19
  2. Aktenarchiv ab 1920
  3. Aktenarchiv ab 1945 (im Aufbau)
  4. Ortsteile
    - Kleinlinden
    - Lützellinden
    - Rödgen
    - Wieseck
    - Allendorf
  5. Karten und Pläne (im Aufbau)
  6. Drucksachen
  7. Nichtstädtische Provenienzen
  8. Sammlungen und Dokumentation
  9. Bibliothek