In Gießen gibt es derzeit drei Bewohnerparkzonen.

Was ist Bewohnerparken?

Die Stadt Gießen bietet zwei verschiedene Arten des Bewohnerparkens an:

Reines Bewohnerparken
Dieser Bewohnerparkausweis berechtigt zum Parken in der jeweils eingetragenen Parkzone überall dort, wo dies durch Verkehrszeichen 286 StVO (eingeschränktes Halteverbot) und Zusatzzeichen "Bewohner mit Parkausweis Nr. X frei" beschildert ist. Der Bewohnerparkausweis ist gut sichtbar hinter der Winschutzscheibe auszulegen.

Erweitertes Bewohnerparken
Dieser Bewohnerparkausweis berechtigt über die Regelung des reinen Parkausweises hinaus zum Parken in Bereichen mit Parkzeitüberwachung (Parkscheinautomat, Parkscheibe). Dies gilt in der jeweiligen Parkzone überall dort, wo das Parken unter Verkehrszeichen 314/315 StVO mit einem Zusatzschild für Bewohner freigegeben ist. Es genügt, den Bewohnerparkausweis gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe auszulegen. Ein Parkschein oder eine Parkscheibe ist nicht erforderlich.

Pro Haushalt können auch mehrere Fahrzeuge auf eine Bewohnerparkkarte zugelassen werden.

Welches sind die Voraussetzungen für das Bewohnerparken?

  • Der/die Antragsteller/-in ist mit Hauptwohnsitz in der Parkzone meldebehördlich registriert.
  • Das Fahrzeug ist auf den/die Antragsteller/-in zugelassen oder ist dem/der Antragsteller/-in zur dauerhaften privaten Nutzung übertragen (schriftliche Erklärung)
  • Dem/der Antragsteller/-in steht kein Abstellplatz in Wohnungsnähe auf Privatgrundstücken zur Verfügung

Was kostet das Bewohnerparken und wie lange ist es gültig?

Der Ausweis für das "reine Bewohnerparken" kostet 30,00 €/Jahr
und für das "erweiterte Bewohnerparken" 100,00 €/Jahr.
Das Bewohnerparken wird jeweils für ein ganzes Jahr genehmigt, beginnend mit der Ausstellung des Ausweises. Solange die Voraussetzungen erfüllt sind, kann das Bewohnerparken auch verlängert werden.

Welche Unterlagen sind zur Beantragung erforderlich?

  • Antrag auf Erteilung eines Bewohnerparkausweises (Formular s. unten)
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • Mietvertrag
  • Bescheinigung des/der Hauseigentümers/Hauseigentümerin - Vermieters/Vermieterin über Anzahl der Stellplätze bzw. Garagen auf dem Grundstück und deren tatsächliche Nutzung und dass für den Antragsteller kein Stellplatz frei ist (Formular s. unten)
  • Fahrzeugschein
  • gegebenenfalls Bestätigung, dass das Fahrzeug dem/der Antragsteller/-in zur ständigen privaten Nutzung überlassen ist.

Wo kann ich das Bewohnerparken beantragen?
Anträge sind persönlich bei der Straßenverkehrsabteilung einzureichen.