Pressemitteilung des DFB

Fünf Stufen bis Korea
Heiko Herrlich bereitet die U 17 auf die Weltmeisterschaft vor

Mit einem 3:2 (1:2)-Erfolg gegen die Niederlande im Duell um Platz fünf bei der Europameisterschaft sicherte sich die U 17-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Teilnahme an der Weltmeisterschaft, die vom 18. August bis 9. September in der Republik Korea ausgetragen wird. Mit Heiko Herrlich wird ein neuer DFB-Trainer mit dem Team beim Kräftemessen der 24 besten Mannschaften der Welt arbeiten. DFB-Mitarbeiter Maximilian Geis gibt einen aktuellen Situationsbericht.

Fünf Stufen hat der Plan von Heiko Herrlich. Er hat nicht viel Zeit. Elf Wochen bleiben dem neuen DFB-Trainer nach seinem Amtsantritt am 1. Juli, um die U 17-Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten. Paul Schomann hatte das Team bei der Europameisterschaft in Belgien betreut. Dort verpasste die DFB-Auswahl in der Vorrunde gegen Spanien, Frankreich und die Ukraine das Halbfinale. In einer dramatischen Partie gegen die Niederlande  sicherten sich die deutschen Junioren durch Treffer von Richard Sukuta-Pasu und Toni Kroos den letzten von fünf europäischen WM-Startplätzen.

Im Interesse einer langfristigen Arbeit und Planung mit der Mannschaft des Jahrgangs 1990, die er als U 18 weiter betreuen wird, wurde Herrlich von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer die Verantwortung für das Team übertragen.  „Zunächst möchte ich natürlich die Jungs genau kennen lernen“, sagt Herrlich. Zwei Lehrgänge sollen ihm helfen, sich bis Mitte Juli einen Überblick zu verschaffen. Nach der Testpartie gegen die USA am 20. Juli in Gießen soll der WM-Kader stehen. „Diese Begegnung ist die zweite Etappe. Danach weiß ich, mit welchem Team ich in die direkte WM-Vorbereitung gehe.“

Eine weitere Maßnahme – die dritte Stufe – mit einer Partie gegen Togo in Wangen am 28. Juli stellt dann die letzte Bewährungsprobe für das WM-Aufgebot gegen eine Nationalmannschaft dar. Danach folgen noch Testbegegnungen mit Vereinsmannschaften. Bei der WM in Korea sind dann Trinidad und Tobago, Kolumbien und Ghana die drei Vorrundengegner in Gruppe F.

In der sportlichen Leitung wird Herrlich vom Diplom-Sportlehrer Kai Timm unterstützt. Den Stützpunktkoordinator des Fußball-Verbandes Niederrhein hat Herrlich 2005 beim Fußballlehrer-Lehrgang kennen gelernt. Timm schloss gemeinsam mit Robin Dutt als Lehrgangsbester ab. „Ich bin froh, dass ich ihn als Assistenztrainer gewinnen konnte. Er hat durch seine Tätigkeit im Talentförderprogramm einen guten Überblick und kennt sich gerade in diesem Jahrgang sehr gut aus“, so Herrlich über seinen Mitarbeiter.

Die vierte Stufe der WM-Vorbereitung steht Anfang August unter der Überschrift ‚Teambuilding’. „Da wird sich der Psychologe Jan Mayer von der Universität Heidelberg einiges ausdenken“, erläutert Heiko Herrlich und begründet: „Teamfähigkeit zeigt sich vor allem in Stresssituationen, beispielsweise wenn man im Rückstand liegt oder vor einem ungewohnt großen Publikum spielt. Dass die Jungs ihr Potenzial und die nötige Einstellung auch unter Druck abrufen können. Das ist mir wichtig. Da müssen sie alles geben, da braucht man Spieler mit Herz.“ Steffen Freund, den nimmermüden Antreiber im Mittelfeld von Borussia Dortmund, wo Herrlich neun Jahre spielte, führt der Bundesliga-Torschützenkönig von 1995 als Beispiel an.

Neben Mayer, der neu zum Team hinter dem Team gehört, vertraut Herrlich auf eine Auswahl von Spezialisten im medizinischen Bereich. „Schon in meinen ersten Gesprächen mit Matthias Sammer über ein Engagement beim DFB waren wir uns einig, dass Individualisierung und Persönlichkeitsentwicklung auf höchstem professionellen Niveau im Vordergrund stehen und natürlich  die wichtigsten Leitlinien bei unserer Arbeit sind“, sagt Herrlich.

Andreas Schlumberger hat die DFB-Auswahl bereits in Belgien bei der EM als Fitnesstrainer begleitet. „Er arbeitet in Nürnberg mit Hans Meyer zusammen. Seine Erfahrungen werden uns helfen, die Spieler bis zur WM auf das bestmöglichste konditionelle Niveau zu bringen“, so Herrlich. Einige Akteure standen noch Ende Juni mit ihren Klubs in den Finalbegegnungen um die deutschen Junioren-Meisterschaften. Andere beendete die Saison bereits Wochen vorher. Bei den ersten Lehrgängen wurden daher Uhren zur Pulsmessung ausgeteilt. Ausgehend von diesen Werten erstellte der Fitnesstrainer für jeden Spieler einen individuellen Trainingsplan.

Die fünfte Stufe betritt die U 17 bei der Abreise nach Seoul. Erstmals seit 1999 nimmt wieder eine DFB-Auswahl an der Endrunde um die U 17-Weltmeisterschaft teil. Über die sechste Stufe – das Ziel für das Turnier – macht Heiko Herrlich keine Angaben. „Aber es ist klar“, so der DFB-Trainer optimistisch, „dass wir mehr als die drei Begegnungen der Vorrunde bestreiten wollen.“