Friedemann Hahn - WALDEN / ultramarin, neue Bilder und Objekte

 Drucken Benutzerhilfe

 

Ausstellung im Oberhessischen Museum
vom 27. Juli bis 16. September 2007

Wenn ein Maler ein Buch übermalt, das er vielfach gelesen hat, ist dies seine Weise zu sagen: "Du gehörst zu mir". So ist es auch mit Illustrationen und Fotos, die Friedemann Hahn lasurig in siena, blau oder ultramarin übermalt.
Es ist seine zärtliche Annäherung, ein versonnenes, farbliches Verändern, nicht um die Motive zu bemalen oder gar abzumalen, sondern um die Utopie zu wecken, die hinter allen Dingen der Welt schlummert. Er malte seine großen Filmszenen nicht wegen des Spektakels einer Reminiszenz oder Aktualität, sondern um der Malerei, der Wahrhaftigkeit des Bildes willen. Er malt sie um der Entsprechung willen, des Glückes, des Du, des Ortes.

Die Maler sind auf dem Weg zum Motiv vom Geist bewegt, von einer Liebe entzündet, die sie mit den Poeten und Philosophen, Filmemachern und Entdeckern, Forschern und Musikern in jene weltabgewandte Unruhe versetzt, die Passage zum Ziel zu finden, das Eigentliche.

Durch mehrere Ausstellungen in den letzten zwei Jahrzehnten haben wir die Schritte von Friedemann Hahn auf seinem Weg als Entdecker begleitet und bewundert. So auch in dieser Ausstellung, die interessante bildnerische Überlegungen zu seinem ewigen Thema "Suchen, Finden, Sehnsuchtsort" veranschaulicht, eine Antwort, sicher nicht die letzte.

Die Ausstellung "WALDEN/ultramarin" zeigt Arbeiten auf Papier oder Leinwand und Objekte.
Walden ist ein Landstrich in der Biographie des amerikanischen Schriftstellers und Transzendentalisten Henry David Thoreau (1817 - 1862). Der Philosoph und Sozialkritiker der Lebensideale der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft lebte zwei Jahre im selbst gezimmerten Blockhaus am Waldensee (Massachusetts). Sein Werk begleitet den Schwarzwälder Friedemann Hahn seit vielen Jahren.

Wälder, Wald, Walden sind Sehnsuchtsorte wie Orplid, Thule, Atlantis, Utopia oder Tabor, dem Ort der Verklärung, die Petrus dazu bewegte auszurufen: "Hier lass uns Hütten bauen".

Friedhelm Häring

 

Katalog zur Ausstellung 10 €
Bestellung unter museum@giessen.de (zzgl. Versandkosten)

Robinson Crusoe, 2004
© Friedemann Hahn 

Robinson Crusoe
Ölfarbe/Plastikflugzeug/Buch
22 x 16 x 6 cm, 2004

 
 
Blut und Schnee, 2004
© Friedemann Hahn 

Blut und Schnee
Ölfarbe/Plastik/Buch
26 x 26 x 7 cm, 2004

 
 
Atelieraufnahme, 2006
© Friedemann Hahn 

Atelieraufnahme, 2006

 
 
Ewiges Eis, 2006
© Friedemann Hahn 
Ewiges Eis
farbige Tusche auf bedrucktem Papier
21,5 x 24 cm, 2006
 
 
Walden/Nagold, 2007
© Friedemann Hahn 
Walden/Nagold
farbige Tusche/Buch/Karton
22,5 x 28,5 x 6 cm, 2007
 
 
Walden-See, 2007
© Friedemann Hahn 
Walden-See
farbige Tusche/Buch/Karton
19,4 x 26 cm, 2007
 
 
Arsenal/ewiges Eis, 2006
© Friedemann Hahn 
Arsenal/ewiges Eis
farbige Tusche/bedrucktes Papier/Bütten
78,5 x 107,5 cm, 2006
 
 
La neige était sale, 2002
© Friedemann Hahn 
La neige était salé
farbige Tusche/Graphit/Leinwand
117 x 103 cm, 2002
 
 
Walden, 2006
© Friedemann Hahn 
Walden
farbige Tusche/Graphit/Leinwand
106 x 77 cm, 2006

Zurück