Der Vorgarten, die Visitenkarte Ihres Hauses

 Drucken Benutzerhilfe

 
Ökologisch richtig gestaltete Vorgärten spielen als Teil des Stadtgrüns eine wichtige Rolle. Sie schaffen auch in der Innenstadt einen zusammenhängenden Lebensraum für Pflanzen und Tiere, wirken ausgleichend auf das Stadtklima und bereichern zudem optisch unser Wohnumfeld.

Wenn wir die Vorgärten naturnah gestalten wollen, sollten wir überwiegend heimischen Stauden, Sträuchern und Bäumen den Vorzug geben, denn auf diese Pflanzen ist unsere Tierwelt angewiesen. Außerdem sind sie robust und benötigen meist wenig Pflege. Die Auswahl ist groß: Heckenrose, heimischer Schneeball, Hasel und Ginster sind geeignete Sträucher. Aber auch ein Jasmin oder Schmetterlingsstrauch kann gepflanzt werden. Stauden wie Königskerze, Rittersporn, Sonnenhut, Glocken- und Ringelblume, Löwenmäulchen und Lavendel machen den Vorgarten nicht nur naturnah, sondern auch schön. Gänsekresse, Efeu, Immergrün und Gräser eignen sich als Bodendecker.

Auch eine Wildblumenmischung kann den - somit pflegeleichten - Vorgarten verschönern. Die bunten Wiesenblumen, gepaart mit Wildtulpen, Krokussen, Klee und Margariten locken Bienen und Schmetterlinge an.

Wo immer möglich, sollte bei der Anlage des Vorgartens auch ein heimischer „Hausbaum“ (z. B. eine Eberesche oder bei mehr Platz eine Linde) nicht fehlen.

Im Vorgarten reicht ein Minimum an Bodenversiegelung. Die Wege sollten nicht asphaltiert oder betoniert, sondern breitfugig gepflastert oder mit Platten belegt werden. Für die Garagenzufahrt oder den Autoabstellplatz eignen sich auch Rasengittersteine. Und die Mülltonnen lassen sich sehr gut hinter einem Spalier mit Knöterich, Geißblatt oder einer Kletterrose verstecken.

Den Zaun zur Straße hin kann eine Hecke aus Liguster, Hainbuche oder bunt gemischten Sträuchern bilden oder man lässt den schon vorhandenen Zaun mit Wicken, Kapuzinerkresse oder Trichterwinde beranken.

So wird Ihr Vorgarten ein hübsch anzuschauernder Naturgarten.

Vorgarten mit begrüntem Carport