Moderne Heizungsanlagen mit Umweltengel:
Holzpelletheizungen und Feinstaubproblematik

 Drucken Benutzerhilfe

 

Die Jury Umweltzeichen hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dem Umweltbundesamt und unter Einbeziehung der Ergebnisse der vom RAL einberufenen Anhörungsbesprechungen die Grundlage für die Vergabe des Umweltzeichens für Holzpelletheizungen beschlossen. Für Pelletheizkessel wird das Kennzeichen RAL-UZ 112 vergeben, für Pelletöfen das Kennzeichen RAL-UZ 111.

Mit dem Umweltzeichen können Holzpelletöfen gekennzeichnet werden, die den eingesetzten Brennstoff rationeller nutzen und deutlich weniger Schadstoffe emittieren als nach geltenden DIN-Normen zulässig ist. Eine zentrale Anforderung an ein mit einem Umweltzeichen ausgezeichnetes Gerät ist, dass es auch beim Betrieb am Einsatzort effizient und emissionsarm arbeitet. Aus diesem Grund sollen in den Geltungsbereich des Umweltzeichens nur solche Geräte einbezogen werden,

  • die ausschließlich mit Holzpellets betrieben werden können, um Verschlechterungen der Effizienz und des Emissionsverhaltens durch den Einsatz qualitativ ungünstigerer Brennstoffe auszuschließen (Ausschluss von Kombinationsgeräten);
  • in denen die Zündung und die Verbrennungsregelung vollautomatisch erfolgen, um Fehler durch unsachgemäße Bedienung zu vermeiden (Ausschluss von Anlagen mit manuell wirkenden Bedienungseinrichtungen, z.B. zur Regulierung der Verbrennungsluftzufuhr durch Stellhebel).

Zwar haben auch diese Anlagen immer noch höhere Feinstaubemissionen als Gas- oder Ölfeuerungen, sie können wegen des CO2-neutralen Brennstoffs aber einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Durch ihren hohen Automatisierungsgrad und durch die Verwendung von Brennstoffen mit einheitlicher Qualität ermöglichen sie eine effiziente und emissionsarme Nutzung regenerativer Brennstoffe zu Heizzwecken.

Umweltengel