EL LOKO - Gesichter

 Drucken Benutzerhilfe

 

Ausstellung im Oberhessischen Museum, Altes Schloß
vom 12.01. - 04.03.2007
(geschlossen 18. - 20.02.2007)

EL LOKO gehört zu den prominentesten Vertretern zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Europa. Er ist der bedeutendste in Deutschland lebende Künstler afrikanischer Herkunft.
Der Maler, Bildhauer und Dichter war einer der Ersten, der den Schritt in die europäischen Kunstzentren wagte. Im fortwährenden Austausch mit den Künstlern seiner Heimat entwickelte er, im Gespräch mit der europäischen Gegenwartskunst, eine kraftvolle Formensprache. Dabei wurde er zum Vermittler zwischen den Kontinenten. Er initiierte Begegnungen, Austausch, Symposien und Workshops. Aus der Vielfalt seiner Techniken, zu der auch Installation und Fotografie gehören, zeigen wir eine kleine Auswahl seiner Collagen, Gemälde und Skulpturen.
EL LOKO arbeitet in Zyklen und Themenkreisen: „Weltgesichter“, „Kosmische Lettern“, „Figurenlandschaften“ und andere. In seiner konzeptuellen Form wandeln sich soziale, religiöse und kulturelle Verbindungen, Entsprechungen, Gedanken zu einer magischen Naturhaftigkeit. In seinen Gesichtern drückt sich die Skepsis gegenüber dem individuellen Freiheitsbegriff, dem egomanischen Selbstverwirklichungspathos und den eroberungssüchtigen Portraits Amerikas und Europas aus, das mit den Kolonialherren und den Missionaren selbstgefällig das Eigene spiegelte, ohne das Andere zu lieben oder nur zu respektieren. Die „Gotteskinder“ - Titel etlicher Bilder EL LOKOS - schlugen aufeinander ein wie Kain und Abel. Wer war der Geliebte, der Auserwählte? In seinen Gesichtern spürt man die lebendige, ursprüngliche, sagenhafte, ja rituelle Qualität, erkennen wir, rein und als Kraft, was zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Künstler Europas - darunter ein so ungeheueres Talent wie Pablo Picasso - als aufrichtige, erfrischende und reinigende Quelle an der Kunst Afrikas bewundert haben. Wir begreifen das allgemein Gültige, Elementare der Schriften und Gesichter EL LOKOS.
EL LOKO kam im Jahre 1971 von Lomé, der Hauptstadt Togos, über Accra nach Düsseldorf in die Akademieklasse von Joseph Beuys. Seine afrikanischen Wurzeln spürt er nach 35 Jahren noch deutlicher. Sie nähren seine Kunst, seine Urbilder, deren Unmittelbarkeit jenseits von sprachlichen, ethnischen oder kulturellen Differenzen wirken. Ist es der Fluss, der ihn prägte, an dem er als Knabe fischend saß, der Fluss, der Tausende von Gesichtern spiegelte und verschwommen machte, hinwegtrug und beständig barg? Das Gesicht im lebendigen Fluss der Werte, das sind die Gesichter EL LOKOS.

Friedhelm Häring  

 

PorträtBiografie EL LOKO

1950 geboren in Pédakondji/Togo
1965 - 1968 Ausbildung zum  Textildesigner in Accra/Ghana
1968 - 1970 Tätigkeit als Textildesigner in Tema/Ghana
1971 - 1976 Studium (Stipendium) an der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Bildhauerei - Malerei - Grafik
bei den Professoren Beuys, Crummenauer und Heerich
Meisterschülerabschluss

lebt und arbeitet in Köln

Weitere Infos zum Künstler unter www.el-loko.de

 

 

ohne Titel 56
ohne Titel 56
Papier + Pigmente auf Leinwand
27 x 27 cm, 1996
 
 
WG-Duwe 1306
DUWE 1306
Leinwand mit Pigmenten behandelt
45 x 37 cm, 2000
 
 

Stele 1

Kl.-KÖPO 22
Pigmente auf Holz
155 x 25 cm, 2005
 
 
Stele 2

KL - KÖPO 17
Pigmente auf Holz
155 x 25 cm, 2005

 
 

Zurück