Inge Prokot: 100 Portraits von Sigmund Freud – Übermalungen

 Drucken Benutzerhilfe

  • Eröffnung am 31.08.06 um 19 Uhr im Alten Schloß, Treppenhaus 1. Stock
    Begrüßung: Kulturdezernent Reinhard Kaufmann
    Einführung: Dr. Friedhelm Häring
  • Vortrag von Herrn Prof. Dr. Hans-Jürgen Wirth
    "Sigmund Freud, die Kunst und das Bewussstsein  der Moderne"
    am Donnerstag, dem 14.09.2006 um 20 Uhr im Ausstellungssaal Erdgeschoss
  • Vortrag von Herrn Prof. Dr. Gottfried Fischer
    "Selbsterkenntnis über den Anderen - der >rechte Barbier< bei Johann Peter Hebel und die psychoanalytische Erfahrung"
    am Donnerstag, dem 05.10.06 um 11 Uhr im Ausstellungssaal Erdgeschoss
  • Zur Ausstellung erscheint das Buch
    »Freud« an Freude   100 Portraits von Inge Prokot
    Psychosozial-Verlag, Gießen 2006
    ISBN-3-89806-573-1
    zum Preis von 29,90 € - an der Pforte erhältlich

Inge Prokot, Freud-Portraits, Übermalungen

Inge Prokot widmet Sigmund Freud zum 150. Geburtstag eine umfangreiche künstlerische Hommage. Vermittels der von Dadaismus, Surrealismus und Pop Art entwickelten Collage- und Drucktechniken verfremdet Prokot bekannte und weniger bekannte Fotoportraits Freuds und Fotografien seiner Familie.
Entstanden ist ein Zyklus aus 100 Einzelwerken auf Leinwand, mit dem die Künstlerin an das von ihr selbst so betitelte Projekt der Enzyklopädischen Malerei anknüpft, in welchem bekannte Größen der Massen- und Bildungskultur geehrt und gleichzeitig als Idole der Unterhaltungsindustrie karikiert werden, insofern sie als nunmehr frei flottierende, ihrem Kontext entrissene Logos und Slogans präsentiert werden. Gleichzeitig beharrt die Künstlerin auf dieser Freisetzung des Bildungsgutes, indem sie ihre Werke dem Betrachter zur freien Assoziation darbietet und damit an dessen Kreativkräfte appelliert.
Eine einzigartige Würdigung Freuds.

prokot

 

 

 


Inge Prokot: Freud-Portraits – Übermalungen

Zurück