TanzArt ostwest - Detailliertes Programm

 Drucken Benutzerhilfe

27.5. Parking Spaces / Auftakt

  • CAR-GO
    Tanzcompagnie Gießen / Choreographie: Kim Olson (USA) / Videoinstallation: Ana Baer-Carillo
    Eine Landschaft aus Stahl und Beton. Etagen voller Technik, Geräusche, Abgase. Car-Go – die Autos fahren davon, und der Tanz beginnt. Körper stoßen aneinander, diskutieren, manipulieren, reflektieren – eine videoinspirierte choreographische Auseinandersetzung mit einem ungewöhnlichen Ort.
  • TRACK 2
    Tanzcompagnie Gießen / Choreographie:Tarek Assam
    Sie sind da: im Mikrokosmos unseres Wischwassers und unserer Staubbeutel, in den Netzen unserer Feinstaubfilter – Mikroben. Aufgewirbelt von den Tsunamis unserer Putzlappen und Besen sind sie dem Dasein im Staub zu unseren Füßen ausgesetzt, sind unablässig in Bewegung, sind stets unter uns.

Mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Gießen und der Karstadt AG Gießen.

 

1.6. Snow Motion
20.00 h / TiL

 

SNOW MOTION
Tanzcompagnie Gießen / Choreographie: Guido Markowitz, Tarek Assam

1.6. Parking Spaces
21.30 h / Karstadt Parkhaus / Parkdeck 13

PARKING SPACES
Tanzcompagnie Gießen / Choreographien: Kim Olson,Tarek Assam
Spannende Akzente zeitgenössischen Tanzes vor der ungewöhnlichen Kulisse eines Parkhauses. (Programm siehe 27.5.)

 

2.6. Ansichten

 

  • IN THE DARK
    Choreographie und Tanz: Melanie Clarke (London)
    Innerlich stehen wir im Dunkeln. Finsternis entsteht in uns selbst. Nur durch Licht und Freiheit sind wir in der Lage, uns zu bewegen. Aber manchmal sind wir gezwungen, uns mit der Dunkelheit in uns selbst zu konfrontieren.
  • FRENTE AL MAR / FACE A LA MER
    Tanzcompagnie Gießen / Choreographie und Tanz: Melodie Lasselin, Indalecio Moreno Fuentes
    Ein Mann steht am Meer, wartet auf seine Erinnerung. Die See, das Dorf, die Kinder … auch SIE ist da. Sie sind wieder zusammen – wie damals. Doch dann öffnet er seine Augen und sieht nichts als Wellen vor sich...Was ist aus der Erinnerung geworden?
  • GINA GEHT AUS!
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden / Choreographie: Gaetano Posterino
    Gina will noch ausgehen, obwohl es schon kurz nach Mitternacht ist. An "ihrer" Laterne bleibt sie stehen. Ihr Herz schlägt schneller... ER ist da! Liebe, Lust, Hass und Leidenschaft, getanzt zur Musik der Sechziger Jahre, bietet Posterino in seiner Choreographie
  • SITE SPECIFIC MINIATURES
    Compagnie Irene K. (Belgien)
    Kurze Tanzstücke im zeitgenössischen Stil, präsentiert an außergewöhnlichen Orten. Der Tanz passt sich dem jeweiligen Ort an, das Besondere des Ortes und des Tanzes ergänzen sich gegenseitig.

2.6. Spätschicht
21.30 h / TiL

 

  • AXIOM
    Tanzcompagnie Gießen / Choreographie und Tanz: Miranda Glikson
  • THE MAIDEN AND THE DEATH
    Camino Largo Tanz-Literatur-Theater Köln / Choreographie und Tanz: Monica Delgadillo, Simone Dors, Sabine Lindlar, Bettina Rutsch
    Was stirbt in einem Kind, bis es erwachsen ist? Wie lange hält ein Mensch stand, bis sein Lebenstanz zur Danse macabre wird? Zu Schuberts DER TOD UND DAS MÄDCHEN sowie mit Skulpturen und Texten der Romantik wird ein Weg durch den Märchenwald der (Alp-)Träume gebahnt.
  • MELI-MELO
    Tanzcompagnie Gießen / Choreographie und Tanz: Mélodie Lasselin
    Seht den Wind, wie er alles davonträgt. Auch die schönen Dinge des Lebens, das Lächeln, meine Kindheit… Méli-mélo meiner Ideen, meiner Gedanken, meiner selbst. Freude, Spiel, Irrsinn, Angst, Einsamkeit, Melancholie: MELI-MELO
  • LOVE STORIES
    Theater Magdeburg / Choreographie: Irene Schneider
    Ein Abend über die erste Liebe: Über das erste Rendezvous, Schmetterlinge im Bauch, über störende Zahnspangen beim ersten Kuss, das "erste Mal". Über die Kraft der Gefühle – ganz einfach: Über die schönste Sache der Welt!

3.6. Masterclasses
17.00 h / TiL

 

  • JUNGE CHOREOGRAPHEN
    Hochschule für Musik Köln - Fachbereich Tanz
  • BODYSCAPES
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main - ZuKT
    ZuKT, der Name ist Programm: Zeitgenössischer und Klassischer Tanz. Das Programm BODYSCAPES spannt einen Bogen zwischen Tradition und Innovation, Neoklassik und Zeitgenössischem Tanz. Die Studierenden haben die Chance, sich in Ausschnitten aus bekannten Stücken zu präsentieren; andererseits entwickeln sie neue Arbeiten mit ChoreographInnen und werfen Fragen auf:Was sieht der Zuschauer? Tanz oder Tänzer? Den kleinen Finger oder die Beziehung aller Körper im Raum? BODYSCAPES ist auch eine Einladung an den Zuschauer, neue Konstellationen zu entdecken.
    PURELY EXTRANEOUS INFORMATION / Choreographie: Marc Spradling
    ON THE OTHER SIDE (Ausschnitt) / Choreographie: Olga Cobos und Peter Mika
    4TEASE / Choreographie: Alan Barnes
    BAGAGES / Choreographie: Dieter Heitkamp
    ENEMY IN THE FIGURE (Ausschnitte) / Choreographie:William Forsythe

3.6. Mit den Flügeln des Ikarus
19.30 h / Großes Haus

 

MIT DEN FLÜGELN DES IKARUS
Tanzcompagnie Gießen / Choreographie: Natalie Weir und Tarek Assam / Philharmonisches Orchester Gießen / Musikalische Leitung: Herbert Gietzen

3.6. Tangosalon
22.00 h / Foyer

 

TANGOSALON / Auszüge aus TANGO
Tanzcompagnie Gießen / Choreographie: Gabriel Sala

4.6. Tanzgala
11.00 h / Großes Haus

 

  • SITE SPECIFIC MINIATURES
    Compagnie Irene K. (Belgien)
  • WE
    Staatstheater am Gärtnerplatz München / Choreographie: Gesine Moog,Alessandro Pereira
    Wir haben manchmal die Angewohnheit, alles und jeden miss zu verstehen und falsch zu interpretieren. Wir sehen und hören dann nur, was wir sehen und hören wollen – erträumen uns in unserer Fantasie buchstäblich die Welt.
  • EPITAPH
    Kielce Dance Theatre (Polen) / Choreographie: Elzbieta und Grzegorz Pantak
    Eine Geschichte über den Verlust eines geliebten Menschen.
  • RAKUICHI NANAZA
    Theater der Stadt Koblenz / Choreographie:Anthony Taylor
    Europäische Männer und asiatische Frauen treffen aufeinander – ein zweifacher clash; derKulturen wie auch der Geschlechter. Musikalisch verschmelzen mit Schlagzeugsextett und Bambusflöte europäische und traditionelle japanische Klangkonzepte.
  • WYSIWYG
    Theater der Stadt Koblenz / Choreographie: Anthony Taylor
    Am Anfang steht eine Enttäuschung. Eine misslungene Liebesnacht? Eine verpatzte Ballettaufführung! Ein Paar streitet, übt, und ist mit den Gedanken schon in der Disco.
  • THE AWAITING
    Kielce Dance Theatre (Polen) / Choreographie: Elzbieta und Grzegorz Pantak
    Ein junges Paar erwartet hoffnungsvoll die Geburt seines Kindes. Doch die Unmöglichkeit, ihren Träumen und Idealen gerecht zu werden, führt zu Spannungen zwischen den beiden…
  • EXTREMOTIONS - LOVE HURTS
    Opernhaus Graz / Choreographie: Darrel Toulon
    Ein choreographisches Netz über die tödlichen Verstrickungen der Liebe, gewebt aus den Handlungsfäden dreier schicksalhafter Liebesbeziehungen: Madame Butterfly und Pinkerton, Narzissus und Echo, Samson und Dalila.
  • QUARTETT
    Theater Dortmund / Choreographie: Xin
    Peng Wang / Eine Hommage an Mozart – eine abstrakte Bewegungskomposition, die das "Gespräch" der Instrumente in eine choreographische Konversation zwischen den Tänzern übersetzt. Drei Männer und eine Frau in einer launig-launischen Caprice, in der geflirtet und gebalzt wird.
  • THE SPIRIT
    Kielce Dance Theatre (Polen) / Choreographie: Elzbieta und Grzegorz Pantak
    Im Inneren jedes Menschen fechten gegensätzliche Kräfte einen ewigen Kampf aus…
  • AIR
    Staatstheater am Gärtnerplatz München / Choreographie: Philip Taylor
    Die Choreographie im leeren Raum zeigt eine intime Beziehung zweier Menschen; keine große Liebesgeschichte, sondern Zweisamkeit voller Nähe und gemeinsamer Aktion. Ein ständiges Loslassen und Wiederfinden...

 

4.6. Schichten

 

  • 04-05-06
    Stahlwerk Lüneburg / Choreographie: Heidrun Stahl
  • KV 488 (MOZART)
    Saarländisches Staatstheater / Choreographie und Tanz: Ilka von Häfen
    Das zarte Echo einer Figur aus der Vergangenheit.. . sie glänzt, und doch ist etwas ganz Einfaches gegenwärtig. Eine solche Figur ist Mozart, dessen schemenhafte Umrisse sowie die Leichtigkeit und Melancholie seiner Musik das Zentrum dieser Choreographie bilden.
  • JUST AT HOME
    Choreographie und Tanz: Gaetano Posterino (Wiesbaden)
    Zuhause! Das ist der Ort, an dem alles anfängt und endet. Heiße Wände, kalte Wände enthalten eine parallele Dimension. Dort beginnt die Sehnsucht nach dem anderen Ich...
  • MOSAIK
    Carlos Cortizo Tanzprojekt Nürnberg / Choreographie: Carlos Cortizo
    Inspiriert durch die mit Mosaiken übersähten Bauwerke von Gaudis Park Guell, zerlegen zwei Tänzerinnen Bilder in Fragmente und fügen sie zu einem neuen Ganzen zusammen, zu einem neuen Kosmos von Gedanken und Gefühlen.
  • SONG
    Solisten von Pretty Ugly Köln / Choreographie und Tanz: Rebecca Jefferson, Rick Kam
    Ein Stück nur für Sprechstimme und Tanz: Zu Texten von Shakespeare bis Murakami wird ein neues Spannungsfeld zwischen Sprache und Tänzern generiert und dabei auf Musik vollständig verzichtet.

 

Zurück

Zwei Frauen – vielleicht Schwestern, vielleicht Mutter und Tochter oder Zukunft und Vergangenheit? – erleben die Poesie aber auch die Schwierigkeiten des Alltags, in dem das andere Geschlecht nicht fehlen darf. Eine witzige Collage zur Musik von Verdi und Joplin.
20.00 h / TiL
Kurze Tanzstücke im zeitgenössischen Stil, präsentiert an außergewöhnlichen Orten abseits des bekannten Theaterraumes – der Tanz passt sich dem jeweiligen Ort an, das Besondere des Ortes und des Tanzes ergänzen sich gegenseitig.
Erotisch, sinnlich, ekstatisch – der Tango fasziniert wie kaum ein anderer Tanz. Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen zeigen Ausschnitte aus dem Tanzstück TANGO von Gabriel Sala. Doch die Klänge des Bandoneóns, die schnellen Rhythmen und fließend-schwebenden Bewegungen der Paare animieren zum Mitmachen! Vor der stilvollen Kulisse des Jugendstil-Foyers ist das Publikum eingeladen, zu argentinischen Klängen selbst das Tanzbein zu schwingen.
Flüchtende Abenteurer oder abenteuerliche Flüchtlinge? Ikarus und Dädalus, das antike Vater-Sohn-Duo, sitzen im Labyrinth fest. Beflügelt von der Sehnsucht nach Freiheit, bauen sie sich Flügel und fliegen – im Moment des größten Triumphs jedoch müssen sie für ihre Vermessenheit büßen. Natalie Weir und Tarek Assam interpretieren den von Ovid überlieferten antiken Mythos um den uralten Traum vom Fliegen neu. Zu dem zweiteiligen Tanzabend spielt das Philharmonische Orchester Gießen die PRAGER SINFONIE von W.A. Mozart und das 3.Violinkonzert von Max Bruch.
Junge Tänzerinnen und Tänzer des Studiengangs Tanz zeigen ihre eigenen Choreographien – Projekte voller Experimentierfreude, Individualität und Fantasie.
"Ich bin hier, weil Du nichts anderes beweisen kannst."
20.00 h / TiL
Alle Jahreszeiten haben ihre Tänze: Der Frühling treibt sprunghaft die müden Glieder an, ein Sommerhoch walzt über Wiesen, der Herbst stirbt elegisch in einer Fallbewegung.Was aber ist der adäquate tänzerische Ausdruck für den starren Winter? In einem ungewöhnlichen Besetzungsmix aus Tänzern, Turnern und Laiendarstellern nimmt sich die zweiteilige Choreographie SNOW MOTION des winterlichen Themas an und setzt die eisige Jahreszeit in Bewegung um.
In Zusammenarbeit mit dem Theater der Brotfabrik Bonn

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste e. V.
20.30 h / Karstadt-Parkhaus / Parkdeck 13

AUFTAKT
Ein Parkhaus als Ort einer Tanzaufführung – warum eigentlich nicht? Zum Auftakt der TanzArt ostwest 06 setzt die Tanzcompagnie Gießen vor ungewöhnlicher Kulisse spannende Akzente zeitgenössischen Tanzes. Mit Kim Olsons Choreographie CAR-GO entsteht nach 2005 zum zweiten Mal eine Auftragsarbeit mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Gießen, die bei der TanzArt zur Uraufführung kommt.