Frau & Wirtschaft

 Drucken Benutzerhilfe

 

Frauen kämpfen noch immer gegen Hindernisse, wenn sie wirtschaftlich vorankommen oder ein Unternehmen gründen wollen. Sie sind auch heute noch bei Bildung und Ausbildung, Arbeitsmöglichkeiten, Einkommen, Beförderung, Kreditvergabe und der familiären Arbeitsteilung benachteiligt.

Im Sinne des Gender Mainstream berücksichtigen wir die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern und machen Frauen spezielle Angebote, die deren Rahmenbedingungen einbeziehen. Auch möchten wir auf die Netzwerke engagierter Fachfrauen verweisen, die gerne mit Rat und Tat unterstützen.  

Zweimal im Jahr bietet die Stadt Gießen gemeinsam mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen und weiteren Kooperationspartner ein kostenfreies Seminar "Frauen an den Start" speziell für Existenzgründerinnen an. Im Zentrum der Veranstaltung stehen Themen, wie der Businessplan und dessen Bedeutung, Finanzierungsmöglichkeiten, die speziellen Möglichkeiten bei Gründungen aus der Arbeitslosigkeit und vieles mehr. Zur Sprache kommen aber auch weitere wesentliche Punkte, die eine Gründung durch Frauen von den Gründungen durch Männer unterscheidet. Frauen an den Start - Veranstaltungsflyer [PDF: 585 kB]

Der Girls' Day oder Mädchen-Zukunftstag ist eine bundesweite Kampagne zur Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen. Jährlich einmal haben Mädchen die Chance einen Tag lang einen frauenuntypischen Arbeitsplatz kennen zu lernen. Zwei Bundesministerien, das Hessische Sozial- und Kultusministerium, die Initiative D21, die Bundesanstalt für Arbeit, BDA, DIHK, ZDH, BDI und der DGB rufen zu einer Beteiligung am Girls' Day auf. Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Gießen hat sich entschlossen, diese Initiative zu unterstützen.
Warum ist eine solche Kampagne notwendig? Mädchen - so bundesweite Untersuchungen - entscheiden sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl überproportional häufig für ein "typisch weibliches" Berufsfeld oder Studienfach. Damit schöpfen Mädchen einerseits oft ihre Begabungen und Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; andererseits fehlt den Betrieben gerade in technischen Bereichen zunehmend der qualifizierte Nachwuchs. Mit der Kampagne sollen die Schülerinnen durch praktische Erfahrungen und persönliche Gespräche entdecken, wie interessant und spannend beispielsweise die Arbeit im Bereich Informatik, Biophysik oder Elektrotechnik sein kann.  Daher sind vor allem Unternehmen mit technischen Abteilungen, Bereichen und Produkten sowie Forschungszentren und Hochschulen aufgerufen, Mädchen die Berufswelt näher zu bringen. www.girls-day.de

Die Vereine IFLA e. V. und FAKT e. V.bieten Frauen in der Wirtschaft eine Plattform zum Austausch, zu gemeinsamen Unternehmungen und zur Fortbildung. Die regelmäßigen Treffen der Vereine sind in unserem Veranstaltungskalender angekündigt. 

  
Hier finden Sie für Frauen relevante Überregionale Netzwerke & Links.


Referentinnen in der Frauenfortbildung

 

Zurück