Eigenart Kultur Expedition - Kultur in der Nordstadt

 Drucken Benutzerhilfe

 

Zum 3. Mal lädt die Nordstadt Gießen zu ihrem Kunst- und Kulturfestival: Am Samstag, den 18. Juni zieht die Eigenart Kultur Expedition von der Stadtmitte ganz in den Norden (so auch der Filmbeitrag des Nordstadtbüros). Dahin, wo man meint, es gäbe keine Kultur mehr, wo man aber tatsächlich auf eine multikulturelle Gesellschaft stößt.
Die Expedition hält vor privaten Häusern, die Menschen treten hinaus in den öffentlichen Raum. Es werden unterschiedliche Dinge zu sehen und zu hören sein. Eine Nordstadttransparenz, ein Ariadnefaden weist den Weg ... Gedichte werden in fremden Sprachen vorgetragen. Der Expeditionszug zieht weiter an öffentlichen Grünflächen vorbei, präsentiert Musik, Kunst, Tanz und (Stadt-) Theater. Ein rollender Wohnwagen begleitet den Zug, in dessen Interieur, an Wänden, auf dem Tisch, im Doppelbett, Kunst als streitbare Idee zu sehen ist. Von Station zu Station nähert sich die Eigenart Kultur Expedition dem Kernpunkt ihrer Reise, der mediterran anmutenden neugestalteten Piazza (Marktplatz) in der Nordstadt. Dort nimmt das Festival weiter seinen Lauf mit Lesungen, Filmen, Bands, einer öffentlichen Typ-Beratung durch einen Friseur, der musikalischen und textlichen Begleitung eines Fussballspiels, mit Beiträgen des Alevitischen Kulturvereins, Präsentationen des Stadttheaters, Porträtzeichnungen von Kunstpädagogen an der Justus-Liebig-Universität. Ein Nordstadtmosaik entsteht – als Interaktionskunst – und in Anschauung der vielen Beiträge dieser eigenartigen Kulturexpedition in den Gießener Stadtteil im Norden.

Los geht’s um 16.00 Uhr am Kirchenplatz und gefeiert wird bis 24.00 Uhr am und rund um den „Marktplatz“ in der Reichenberger Straße. Das Festival wird veranstaltet vom Nordstadtbüro Gießen, Trägerverbund Gießener Nordstadt e.V., den „Freien Kulturschaffenden Giessen“ und wird unterstützt von der Stadttheater Gießen GmbH, vom AStA der Justus-Liebig-Universität und der Stadt Gießen.

Weitere Infos und genaues Programm: www.es-passiert-was.de