Bundesagentur für ArbeitDie Zahl der Menschen ohne Arbeit ist im Gießener Agenturbezirk gestiegen. Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren alle Personengruppen betroffen. Im Januar waren bei der Arbeitsagentur Gießen insgesamt 17528 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht gegenüber Dezember einem Anstieg von 1225 Personen. Die Quote erhöhte sich um 0,3 Prozentpunkte auf nun 4,8 Prozent.
Im Januar des Vorjahres waren im Gießener Bezirk 1319 Menschen mehr erwerbslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 5,2 Prozent.

  • Arbeitslosenquote steigt im Januar um 0,3 auf 4,8 Prozent
  • 1225 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 1319 Arbeitslose weniger als im Januar 2017
  • Stellenbestand und Stellenzugang erreichen nicht die Vorjahreswerte
  • Alle Personengruppen sind vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen


„Vom saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit sind alle Personengruppen betroffen“, kommentiert Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, die Arbeitsmarktzahlen vom ersten Monat des Jahres. „Betrachtet man die Daten im Vergleich zum Vorjahresmonat, ist eine positive Entwicklung zu erkennen. Bis auf einen moderaten Anstieg bei den arbeitslosen Ausländern, ist die Zahl der Erwerbslosen bei Männern wie Frauen, Alten und Jungen, nennenswert zurückgegangen. Die Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung der nächsten Monate sind weiterhin gut. Daher rechnen wir damit, dass der Arbeitsmarkt unverändert aufnahmefähig ist und die Anzahl der Menschen ohne Arbeit weiter sinkt.“

Unterbeschäftigung
Im Januar ist die Zahl der Menschen gestiegen, die in der sogenannten Unterbeschäftigung im engeren Sinne registriert waren. Nach dem Zugang von 713 Personen waren es jetzt insgesamt 24487. Ein Jahr zuvor waren 284 Personen weniger verzeichnet.

Gemeldete Stellen
Im Januar ist die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen jahreszeitüblich gesunken. Der Arbeitsagentur sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber im abgelaufenen Monat insgesamt 1237 neue Stellen. Dies waren 190 Stellen weniger als im Vorjahresmonat.
Der Stellenbestand an offenen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen ist im Januar im Vorjahresvergleich leicht zurückgegangen. 5465 Stellen waren im abgelaufenen Monat gemeldet, 141 Stellen weniger als im Januar 2017.

Männer und Frauen
Im Januar ist die Arbeitslosigkeit geschlechtsspezifisch gleichermaßen angestiegen. Männer waren davon mehr betroffen als Frauen.
10237 Männer waren im Januar im Bezirk der Gießener Agentur erwerbslos gemeldeten. 856 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 auf jetzt 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 567 Männer mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,7 Prozent.
Im Januar waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen 7291 Frauen arbeitslos gemeldet. Einen Monat zuvor waren es noch 369 weniger. Die Quote stieg jetzt um 0,2 und lag danach bei 4,2 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 752 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit 4,7 Prozent.

Besondere Personengruppen
Im abgelaufenen Monat ist die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren und die der älteren Arbeitslosen gestiegen.
Für die Jahreszeit üblich, hat sich die Anzahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, erhöht. 1677 unter 25 Jahren waren registriert. 71 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,3 Prozent. Im Januar des Vorjahres waren 199 weniger gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,9 Prozent.
Die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen ist im Januar gestiegen, weist aber gegenüber dem Vorjahresmonat einen deutlichen Rückgang auf. Im abgelaufenen Monat waren 5762 Ältere arbeitslos gemeldet, 351 mehr als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,3 Prozentpunkte auf nun 4,7 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 609 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 5,4 Prozent.

Regionale Unterschiede
Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar sind die drei Landkreise im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen, der Landkreis Gießen, der Wetteraukreis und der Vogelsbergkreis, alle, jedoch unterschiedlich stark, betroffen. Der prozentual stärkste Anstieg wurde im Vogelsberg verzeichnet, nominal im Landkreis Gießen.
Im Kreis Gießen waren im Januar insgesamt 8133 Menschen erwerbslos gemeldet, 548 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 Prozent auf nun 5,7. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,2 Prozent. Damals waren 609 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar um 429 Personen auf jetzt 6981 gestiegen. Die Quote erhöhte sich auf 4,3 Prozent, 0,3 höher als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren jetzt 524 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen im Januar gestiegen. 2414 Personen waren arbeitslos gemeldet, 248 Personen mehr als noch im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 auf nun 4,2 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 186 Erwerbslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,6 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Im Januar hat sich die Arbeitslosigkeit bei dem Rechtskreisen, nach dem Sozialgesetzbuch III (Arbeitslosenversicherung) und im Zuständigkeitsbereich der Jobcenter erhöht. Saisonbeding wurde ein stärkerer Anstieg im Bereich des SGB III verzeichnet.
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Januar 6496 Personen gemeldet, 907 mehr als im Vormonat Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag die Zahl derer damit heute um 188 Personen niedriger.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um 318 Personen auf nun 11032. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 1131 Personen mehr geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im Januar 5511 Arbeitslose, 150 Personen mehr gegenüber Dezember.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 4147 Arbeitslose gemeldet, 124 Personen mehr als im Vormonat Dezember.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1374 Arbeitslose im Januar betreut, 44 mehr als im Dezember.

 

31.01.2018 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen