OB Grabe-Bolz und Helfer der IJB vor dem zerstörten Gebäude der Shisha-Bar

Das bei einer Explosion und einem Brand in einer Shisha Bar in der Licher Straße in Gießen stark in Mitleidenschaft gezogene angrenzende Wohngebäude konnte nach Freigabe nun geräumt werden. Einige Gegenstände und persönliche Dingen konnten gerettet werden, viele Möbel, gerade aus den unteren Wohnungen, sind zum großen Teil zerstört.

Auf Vermittlung und Bitte von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz unterstützte die Gießener Gesellschaft für Integration, Jugend und Berufsbildung die Bewohnerinnen und Bewohner beim Räumen der Wohnungen. In vom Stadtreinigungs- und Fuhramt bereitgestellten Containern konnten die nicht mehr zu gebrauchenden Möbel und Gegenständen entsorgt werden.

OB Grabe-Bolz und Holger Claes, Leiter des Diakonischen Werks, machten sich vor Ort ein Bild und bedankten sich bei den Mitarbeitern der IJB für ihre tatkräftige Unterstützung.

Das Diakonische Werk Gießen hat ein Spendenkonto für die mittlerweile ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses eingerichtet. Geldspenden können unter dem Verwendungszweck „Brand in Shisha-Bar“ auf das Konto des Diakonischen Werkes Gießen

IBAN DE58 513500250200513508
bei der Sparkasse Gießen

oder

Volksbank Mittelhessen
IBAN DE03 513900000045425606

überwiesen werden. 

Claes hat mit den Betroffenen vereinbart, dass die dort eingehenden Spendengelder unmittelbar und selbstverständlich ohne jeden Abzug für sie zur Verfügung gestellt werden. Ausdrücklich wird gebeten, keinerlei Sachspenden zu geben.

Zusätzlich wird noch darauf hingewiesen, dass nicht alle Bewohner bis heute ein Dach über dem Kopf haben. Gesucht wird aktuell ein WG-Zimmer oder eine Wohnung für eine Person in Gießen.

Holger Claes vom Diakonischen Werk steht für Anfragen gerne zur Verfügung unter der Telefonnummer 0641 93228 21.