Gruppe Jugendliche springt in die Höhe
© iStock.com/FatCamera 

Ob Kletterworkshop, Europa, Schlagfertigkeitstraining oder documenta – im Herbst-Winter-Programm des Jugendbildungswerkes gibt es für jeden was

Das neue Herbst-Winter-Programm 2017 des Jugendbildungswerkes der Universitätsstadt Gießen mit vielfältigen und attraktiven Angeboten für Jugendliche und junge Erwachsene ist ab 14. August 2017 unter www.jbw-giessen.de online. Dort ist auch eine direkte Anmeldung möglich.

Die 55 Veranstaltungen im Herbst und Winter orientieren sich wie immer an den Interessen und Bedürfnissen junger Menschen und bieten für alle Alters- und Zielgruppen Angebote und Unterstützung. Nicht nur in den elf neuen Angeboten werden bisher unbekannte Erlebnisräume eröffnet, sondern auch die altbekannten Veranstaltungen fördern neuen Erfahrungen sowie ganzheitliche und nachhaltige Lernprozesse, wie Bürgermeisterin Weigel-Greilich mitteilt. Im Blick sind dabei die persönliche Entwicklung, die kreative Entfaltung, die gesellschaftspolitische Orientierung sowie die Schaffung eines demokratischen Bewusstseins. Kinder und Jugendliche müssen erleben, dass die Kommune für sie da ist und ihnen Angebote im sozialen, politischen und kulturellen Bereich macht. Hierzu gibt es im Jugendbildungswerk wieder ein großes Angebot an Seminaren und Workshops.

Die politischen Bildungsurlaubsangebote „Europa quo vadis?“ und „Großbritannien im Zeichen des Brexit“ bieten jungen Menschen vor Ort einen direkten Einblick in aktuelle politische Themen. Angebote zur Stärkung der Persönlichkeit wie ein „Schlagfertigkeitstraining“ oder der Workshop „Stärke ohne Fäuste“ für Jungen, die Workshops „Richtig Lernen lernen“ und „Wohlfühl-Yoga“ unterstützen im Alltag und geben den Teilnehmenden „Werkzeuge“ und Methoden an die Hand, damit sie die Herausforderungen von Schule und Beruf leichter bewältigt können.

Nicht verpassen kann man mit dem Jugendbildungswerk die „documenta 14 – von Athen lernen“ in Kassel. Eine Tagesfahrt mit Führung bietet einen Einblick in die Zeitgenössische Kunst und lässt Raum für eigene Entdeckungen. Kreative und kulturelle Ressourcen entdecken Jugendliche zudem in den soziokulturellen Angeboten wie „Wortspiel – ein Poetry-Slam-Workshop“, beim Manga zeichnen, beim Improtheater- oder DJ-Workshop. Die kreativen Veranstaltungen sind nicht nur Selbstzweck, sondern bieten Ausdrucksmöglichkeiten für eigene Befindlichkeiten, Erlebnisse und Erfahrungen, ob bei der Tagesveranstaltung „Dein eigener Clip auf Youtube”, „Slow fashion – nachhaltig modisch durch upcyceln“ oder bei den Töpferveranstaltungen. Mit “Geocaching”, dem Kletterwochenende „Cliffhanger“ und „Faszination Fußball“ kommen auch die sportlich Aktiven auf ihre Kosten. Nach wie vor ist einmal wöchentlich das „Café Queer“ für lesbische, schwule, bisexuelle und transgender Jugendliche zum Klönen, Musik hören, Spielen, Wohlfühlen und Informieren geöffnet.

Die Informationsveranstaltung „Finger weg sonst … – Schutz vor sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen“ für Eltern, Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit sowie Interessierte thematisiert die Ergebnisse der Studie „SPEAK! Sexualisierte Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher" von den Universitäten Gießen und Marburg und zeigt Hilfsangebote für Betroffenen und Eltern ebenso wie Präventionsmaßnahmen für die Arbeit mit Jugendlichen im außerschulischen Bereich auf.

Das Fortbildungsangebot bietet ehrenamtlichen, haupt- und nebenberuflichen pädagogischen Mitarbeitern ein breitgefächertes Angebot zu Themen der Kinder- und Jugendarbeit wie „Suchtprävention“, „Sicher im Team I und II“, „Interkulturelles Schnuppertraining“ und „SinnSTIFTEN mit Flipchartpräsentationen“. Mit der Fortbildung „Yoga im pädagogischen Alltag“ sollen methodische Anregungen zur Gestaltung des beruflichen Alltags mit Yoga gegeben werden, um bei körperlichen Belastungen sowie in stressigen Situationen zufriedener reagieren und mit beruflichen Belastungen leichter umgehen zu können. Zudem wird wieder die Fortbildung „Führen und Leiten in sozialen Einrichtungen“ für Mitarbeiter in Leitungspositionen angeboten.

Insbesondere für Ehrenamtliche bieten die Module der „Juleica-Schulung“ einen Einblick und eine Auffrischung in Bereiche wie Aufsichtspflicht und Haftung, Organisation und Finanzierung von Freizeiten, Rolle als Gruppenleitung und Kindeswohl. Ergänzt wird das Angebot durch eine Veranstaltung zur „Pressearbeit“ und zur Entwicklung von Spieleketten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Natürlich finden auch wieder Seminare und Workshops in Kooperation mit den Jugendeinrichtungen der Stadtteile, mit Schulen und Vereinen statt. Dies geht von einem Alltagskompetenztraining für InteA-Klassen der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten über ein Gruppenfindungsseminar mit Berufsfachschülern der Theodor-Litt-Schule bis zum Jugendclubvertretern-Seminar der Gemeinwesenarbeit West und einem SV-Seminar der Brüder-Grimm-Schule, denn Demokratievertrauen wächst durch Beteiligung und dem Erleben von Selbstwirksamkeit im direkten Lebensumfeld.

Weitere Fragen zu den oben genannten Veranstaltungen können an das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, Telefon (0641) 306-2497, Telefax (0641) 306-2494 oder per eMail: jbw@giessen.de gerichtet werden. Anmeldungen sind unter www.jbw-giessen.de möglich.