Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
Jahreszeitüblich ist in Mittelhessen die Zahl der Arbeitslosen gestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen waren im Juli insgesamt 18075 Menschen erwerbslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einem Anstieg um 786 Personen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 4,7 auf nun 5,0 Prozent.
Im Juli 2016 waren 878 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,3 Prozent.

• Arbeitslosenquote steigt im Juli um 0,3 auf nun 5,0 Prozent
• 786 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 878 Arbeitslose weniger als im Juli 2016
• Stellenbestand erreicht Jahreshöchstwert
• Anstieg der Unterbeschäftigung im Juli moderat

„Vorwiegend Jugendliche, die sich nach Schul- oder Ausbildungsende ausbildungsplatz- oder arbeitssuchend gemeldet haben, sind vom spürbaren Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Dies ist im Sommer saisonüblich“, so Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt. „Dennoch liegt die Zahl aller Arbeitslosen im Agenturbezirk deutlich niedriger als im Vorjahresmonat. Die Anzahl der offenen und gemeldeten Arbeitsstellen erreichte das Niveau der letzten Jahre. Da die Besetzung von vakanten Arbeitsstellen zumindest in Teilbereichen zunehmend schwieriger wird, empfehlen wir Arbeitgebern die enge Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur. Da die konjunkturelle Entwicklung keine Anzeichen einer Abschwächung zeigt, kann dieser Effekt möglicherweise noch Monate anhalten.“

Unterbeschäftigung
Der Anstieg der Unterbeschäftigung im engeren Sinne ist weniger stark gestiegen, als die Zahl der Arbeitslosen. Im Juli erhöhte sich die Zahl derer um 489 und lag danach bei 25097 Personen. Ein Jahr zuvor waren im Juli 735 Erwerbslose weniger in der Unterbeschäftigung registriert.

Gemeldete Stellen
Die Anzahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen bleibt auf einem guten Niveau. Arbeitgeber meldeten im Juli der Arbeitsagentur sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau insgesamt 1815 neue Stellen. Dies waren 520 Stellen weniger als im Juli 2016, wo der höchst Wert seit Beginn der neunziger Jahre registriert wurde. Über Jahre betrachtet, entspricht die jetzt erzielte Anzahl einem überdurchschnittlichen Wert.
Der Stellenbestand an offenen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen erreichte im Juli seit Beginn des Jahres seinen Höchstwert. Insgesamt waren 6449 Stellen gemeldet, genau hundert Stellen mehr als im Juli vor einem Jahr.

Männer und Frauen
Geschlechtsspezifisch betrachtet waren im abgelaufenen Monat Männer und Frauen vom saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Jedoch liegen die nun erreichten Zahlen auf einem niedrigeren Wert als noch vor einem Jahr.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im Juli 7873 Frauen arbeitslos gemeldet, 460 mehr als im Vormonat. Die Quote stieg um 0,3 Prozentpunkte auf nun 4,6 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 582 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit 5,0 Prozent.
Im Juli waren 10202 Männer im Gießener Bezirk erwerbslos gemeldeten. 326 mehr als im Vormonat Juni. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozent auf nun 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 296 Männer mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,6 Prozent.

Besondere Personengruppen
Die Anzahl der Jugendlichen, die sich nach Schul- oder Ausbildungsende bei der Arbeitsagentur registriert haben, ist saisonüblich im Juli gestiegen. Die Anzahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, erhöhte sich um 355 Personen und lag danach bei 2234. Die Arbeitslosenquote stieg um ein Prozent auf nun 5,8 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 18 jüngere Arbeitnehmer mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent.
Die Zahl der registrierten, über 50-jährigen Erwerbslosen ist im Juli um 37 Personen angestiegen. Insgesamt waren 5691 Ältere arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,6 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 711 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 5,4 Prozent.

Regionale Unterschiede
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli nominal und prozentual am geringsten gestiegen. Jedoch wurde hier, anders als bei den ebenfalls zum Agenturbezirk Gießen gehörenden Landkreise, dem Landkreis Gießen und der Wetteraukreis, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet. Der stärkste Anstieg an Arbeitslosen wurde in der Wetterau verzeichnet.
Im Kreis Gießen waren im Juli insgesamt 8464 Menschen erwerbslos gemeldet, 365 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozent und lag danach bei 5,9 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,4 Prozent. Damals waren 550 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 380 Personen auf jetzt 7179 gestiegen. Die Quote erhöhte sich um 0,3 auf nun 4,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren jetzt 366 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen im Juli erneut leicht gestiegen. 2432 Personen waren arbeitslos gemeldet, 41 Personen mehr als noch im Juni. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf nun 4,2 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 38 Erwerbslose weniger gemeldet. Die Quote lag damals ebenfalls bei 4,2 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Nach einem mehrmonatig anhaltenden Rückgang der Arbeitslosigkeit, sie die Zahl der Erwerbslosen wieder gestiegen. Bei einer Betrachtung nach den Rechtskreisen ist erkennbar, dass der größere Anteil auf den Rechtskreis nach dem Sozialgesetzbuch III (Arbeitslosenversicherung) entfällt.
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Juli 6457 Personen gemeldet, 590 mehr als im Vormonat Juni. Ein Jahr zuvor waren 688 Erwerbslose weniger registriert.
Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen um 196 Personen auf nun 11618 gestiegen. Im Juli des Vorjahres wurden dort noch 1566 Personen mehr geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im Juli 5833 Arbeitslose, 88 Personen mehr gegenüber Juni.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 4271 Arbeitslose gemeldet, 126 Personen mehr als im Vormonat Juni.
Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 1514 Arbeitslose im Juli betreut, 18 weniger als im Juni.

 

Quelle: Agentur für Arbeit Gießen