Ausstellung Ernst Eimer - Collage

Vortrag am 4. Juli 2017 um 19.30 Uhr | Prof. Dr. Sigrid Ruby, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Kunstgeschichte, im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Draußen das Leben – Der hessische Maler Ernst Eimer und die Heimat“ (Eintritt frei)

Die Sonderausstellung „Draußen das Leben – Der hessische Maler Ernst Eimer und die Heimat“ im Oberhessischen Museum widmet sich umfassend dem malerischen und zeichnerischen Werk Ernst Eimers und beleuchtet davon ausgehend den Heimatbegriff von den unterschiedlichsten Seiten. Dazu ist ein reichhaltiges Begleitprogramm entstanden, das am 04. Juli 2017 mit Prof. Dr. Sigrid Ruby und ihrem Vortrag „Beziehungsgeschichten: >Volkskunst< und Kunstgeschichte“ seine Fortsetzung findet.

Die Professorin für Kunstgeschichte der Justus-Liebig-Universität wird sich der Zeit, in der Ernst Eimer gewirkt hat, über die „Volkskunst“ nähern. Um 1900 war die sogenannte „Volkskunst“, d.h. im bäuerlichen Umfeld in Heimarbeit produzierte Artefakte, sehr populär und mit der Vorstellung von Heimat verbunden.

Der Vortrag von Prof. Ruby wird das Phänomen „Volkskunst“ genauer betrachten und der Kunstgeschichte gegenüber stellen. Was versteht man um 1900 unter „Volkskunst“? Wie wird „Volkskunst“ in Beziehung zur Nation und Region gesetzt und von einer internationalen Kunstgeschichte abgegrenzt? Welche Interessen beförderten die „Volkskunst“ bzw. den Diskurs darüber?

Im Umgang mit diesen Fragen werden u.a. die russische Avantgardekunst und der Blaue Reiter als Rezipienten und Werteschöpfer von „Volkskunst“ herangezogen. Im Anschluss laden wir zur Diskussion und zu Fragen ein.

Prof. Dr. Sigrid Ruby hat in Bonn, Frankfurt am Main und an der Harvard University in Cambridge (MA) Kunstgeschichte, Amerikanistik und Volkswirtschaftslehre studiert. Nach Stationen in München, Wien und Saarbrücken hat sie heute die Professur für Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Justus-Liebig-Universität in Gießen inne.

Der Vortrag im Oberhessischen Museum beginnt um 19.30 Uhr im Netanya-Saal des Alten Schlosses. Der Eintritt ist frei. Wer vorher die Sonderausstellung besuchen möchte, hat dazu ab 18 Uhr die Gelegenheit.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm