Stangenpark

Am Sonntag ist es soweit. Die Stadt weiht mit der Gießener Streetworkoutgruppe den Stangenpark im Stadtpark Wieseckaue ein. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Tennisfeld und Fußball- sowie Basketballplatz sind die verschiedenen Sportgeräte aufgebaut. Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz freut sich, dass der Stadtpark um eine sportliche Attraktion erweitert wurde: „Sport im Freien macht besonders viel Spaß. Wir sind dankbar für die Anregung der Gießener Streetworkoutgrupe, eine solche Sportanlage zu bauen. Hier in der Wieseckaue können sich Sportinteressierte verabreden und ihr Sportprogramm von leicht bis schwer machen.“ Der Deutsche Turnerbund (DTB) hat drei Leistungsstufen mit anschaulichen Bilderbeschreibungen konzipiert:

 

Die DTB-Generalsekretärin Michaele Röhrbein wird zusammen mit Vitalij Mihailoff (DTB-Projektkeiter „Fitness-Locations“) den so genannten Fitness-HotSpot zusammen mit der Gießener Streetworkoutgruppe (SWoGi) vorstellen. Die BARMER als Partner des Deutschen Turnerbundes beteiligt sich im Hinblick auf die Schaffung von Sportangeboten im urbanen Raum. Ziel ist es, wohnortnahe und vielseitige Trainingsmöglichkeiten für Sporteinsteiger zu schaffen.

Das SWoGi-Team um Andre Mottner und Jan Gellert sehnt den Eröffnungstag sehnlichst herbei. Im Frühjahr 2016 gab es einen Beteiligungsworkshop, an dem auch die Gießener Sportvereine sowie Sportverbände teilnahmen. Am Sonntag wird es in der Zeit von 13-15 Uhr mehrere Einführungs-Workshops für Sportinteressierte geben. Ab 15 Uhr haben sich verschiedene Calisthenics-Sportgruppen aus ganz Deutschland für einen Wettbewerb verabredet.

Federführend in der baulichen und technischen Umsetzung war das Gartenamt. „Insgesamt hat die Anlage 95.000 € gekostet, davon stammen 60.000 € aus dem Kommunalinvestitionsprogramm des Landes Hessen“, so die Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich. „Gut angelegtes Geld“, sind sich alle Beteiligten einig. Gilt es doch, die Bewegungsmöglichkeiten in der Bevölkerung zu steigern.