Workshop Mohamad Osman
© BuLenT JarraH 

Am 28.03.2017 hatten das Büro für Integration, das Projekt „Interkulturelle Nachbarschaften gestalten“ und Herr Mohamad Osman zu einem Workshop für Schülerinnen und Schüler ins Rathaus der Stadt Gießen eingeladen. Aufgrund des hohen Interesses fanden zwei Workshops statt. Thema der Veranstaltungen war „Ästhetik und Perspektive“. Für die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Gießen-Ost und der Ricarda-Huch-Schule in Begleitung ihrer Lehrkräfte Frau Seidel, Frau Stabel-Schläfer und Herr Usbeck bestand die Möglichkeit, über Fotografie allgemein und die Geschichten der Fotografien von Herrn Osman insbesondere zu sprechen. Dabei stand die Perspektive des Fotografen Mohamad Osman im Mittelpunkt. Gebannt hörten die Schülerinnen und Schüler dem Künstler bei eindrucksvollen Schilderungen über seine Erfahrungen als Fotograf im Bürgerkrieg in Aleppo sowie über seine Erlebnisse auf der Flucht von Syrien über die Türkei und Griechenland nach Deutschland zu.

Gemeinsam mit Herrn Osman gingen sie im Anschluss durch seine Ausstellung und konnten Fragen zu einzelnen Fotografien stellen. Auch in diesem Teil der beiden Workshops war der Künstler nicht nur in Bezug auf die Technik seiner Fotografien, sondern auch auf seine ganz besondere Perspektive ansprechbar. So schilderte er auf Nachfrage einer Schülerin beispielsweise, dass er sich selbst in dem Bild mit dem Titel „Hoffnung“ wiedersehe. Ihm sei von deutschen Behörden immer wieder prophezeit worden, dass er in Deutschland keine Chance als Fotograf haben würde und er lieber etwas anderes machen solle. Nun fand die siebte Vernissage statt. Nach der Ausstellungsbegehung fanden sich die Schulklassen wieder im Hermann-Levi-Saal zusammen.

Dort zeigte der Künstler einen kurzen von ihm zusammengestellten Film weiterer seiner Fotografien, in dem er besonderen Fokus auf die Situation von geflüchteten Kindern legte, da sie für ihn der Inbegriff von Hoffnung seien, man aus ihren Augen vieles lesen könne. Zum Ende des Films erhielt Herr Osman spontanen Applaus der Schülerinnen und Schüler. Bei der anschließenden Diskussion wurde, neben der Besprechung der Fotografien, von den Teilnehmenden auch über ihre eigenen Erfahrungen und Kontakte mit geflüchteten Menschen berichtet und es kam zu einem regen Austausch.

Die Ausstellung „Einblicke und Augenblicke – Mit anderen Augen sehen“ von Mohamad Osman ist noch bis zum 20. April im Atrium und im 1. Stock des Rathauses der Stadt Gießen zu besichtigen.