Bildausschnitt Plakat Earth hour 2017

Bürgermeisterin ruft zum Mitmachen auf: Eine Stunde Licht aus!

Rund um den Globus gehen am 25. März um 20:30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Während der WWF Earth Hour werden tausende Städte ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen und unzählige Privatpersonen zuhause das Licht ausschalten. Auch Gießen ist in diesem Jahr wieder dabei und wird die Beleuchtung der Johanneskirche, des Röntgendenkmals, des Neuen Schlosses, des Stadttheaters, der Kirche in Lützellinden, der Kirche in Allendorf, des Stadttheaters und des Stadtkirchenturms ausschalten.

Der WWF will mit der Aktion ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. „Unsere Botschaft: Klimaschutz geht nur gemeinsam“, so Bürgermeisterin Gerda Weigel Greilich. „Ich habe mir für den Abend ein candle light dinner vorgenommen“, beschreibt die Bürgermeisterin ihre Abendgestaltung. Auch die Agenda 21 Gruppe Energie wirbt am Samstag aktiv für die Aktion.

Mit wenigen und einfachen Tricks kann jeder Energie sparen und seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Tipps dazu finden sich dazu unter www.wwf.de/earthhour. Ziel ist gemeinsam zu diskutieren und sich auszutauschen, was jeder auch im Kleinen tun kann, um das Klima unserer Erde zu schützen.

„Wir müssen vor allen Dingen viel mehr Energie sparen. “, erklärt die Bürgermeisterin und erläutert weiter: "Nachhaltig kann jeder Hausbesitzer eines Altbaus durch eine energetische Sanierung deutlich Energie sparen.“ Das zusammen mit dem Landkreis gegründete Energieberatungs-Netzwerk, hervorgegangen aus der Initiative Gießener Gebäudepass, kann qualifizierte und unabhängige Energieberater und Beratungseinrichtungen wie z.B. die Verbraucherzentrale, aktive Energiebeiräte und engagierte Energiescouts benennen. Das Ziel ist Transparenz in den derzeitigen Dschungel unüberschaubarer Beratungs- und Förderangebote zu bringen. Ansprechpartner sind das Umweltamt der Stadt Gießen (Umwelttelefon 0641 306-2113) und der Klimaschutzmanager des Landkreises Gießen (0641 9390 1795).