Ausschnitt eines Stimmzettels für parlamentarische Wahlen
© iStock.com/PeJo29 

Wenn am 24. September Bundestagswahl ist, könnten alleine in Gießen knapp 60.000 Wahlberechtigte die Wahlräume aufsuchen. Viele werden wieder von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch machen, Informationen dazu und weitere nützliche Infos finden Sie hier.
Hessenweit werden nach Schätzung des Hessischen Statistischen Landesamts gut 4,3 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt sein. Das sind rund 73.000 oder 1,6 Prozent weniger als bei der Bundestagswahl 2013.

Knapp 87.000 hessische Erstwählerinnen und Erstwähler (zwischen dem 07.03.1998 und dem 24.09.1999 Geborene) wird es geben, also Wahlberechtigte, die zur Kommunalwahl am 6. März 2016 als unter 18-Jährige noch nicht wahlberechtigt waren und jetzt zum ersten Mal die Möglichkeit haben, an einer landesweiten Wahl teilzunehmen.
In Gießen sind es knapp 1.000.

Rund 222.000 der hessischen Wahlberechtigten sind Jungwählerinnen und Jungwähler, die erstmals zur Teilnahme an einer Bundestagswahl aufgerufen sind. Hierzu zählen die Erstwählerinnen und Erstwähler sowie knapp 135.000 Wahlberechtigte, die schon zu einer vorangegangenen Wahl, der Europawahl 2014 und der Kommunalwahl 2016, wahlberechtigt waren.
In Gießen beläuft sich diese Zahl auf knapp 4.500 Wählerinnen und Wähler, was im Verhältnis deutlich mehr ist als im hessenweiten Durchschnitt. Das spiegelt die relativ junge Einwohnerstruktur wieder, die Gießen als jüngste hessische Stadt hat.

Wer sich noch genauer informieren möchte, kann sich unter statistik.hessen.de/zahlen-fakten/bundestagswahl den Statistischen Bericht "Vergleichszahlen zur Bundestagswahl 2017 in Hessen“ ansehen. Er enthält u. a. Vergleichszahlen vorangegangener Wahlen. Dabei sind die Erst- und Zweitstimmenergebnisse der Bundestagswahl 2013 den Ergebnissen der Landtagswahl 2013 (Landesstimmen), der Europawahl 2014 und der Kommunalwahlen 2016 (gewichtete Ergebnisse) gegenübergestellt. Die Ergebnisse wurden auf die Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag umgerechnet.