Sturm aufs Rathaus

Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, plant die Gießener Fassenachts-Vereinigung am Donnerstag, 23. Februar den Sturm auf das Rathaus und die närrische Machtübernahme. Gegen 14:11 Uhr sollen dazu Kanoniere, Ari, Möhnen, Tanzgarden und Präsidiums- und Senatsmitglieder der Gießener Fassenachts-Vereinigung sowie das Prinzenpaar mit Hofstaat über den Berliner Platz kommend den Rathausvorplatz erreichen. Dort versucht der herbeieilende Stadtverordnetenvorsteher, die Narrenschar zur Umkehr zu bewegen. Zu Hilfe kommen ihm städtische Reinigungsfachkräfte, die dort gerade den Rathausvorplatz reinigen.

Um in das neue Dienstzimmer der Oberbürgermeisterin zu kommen, das im Pausenraum des Hermann-Levi-Saals im Rathaus eingerichtet wurde, müssen die Fassenachter auf dem Rathausvorplatz den magischen Türöffner finden, über den die Reinigungsfachkräfte wachen. Sollte ihnen dies trotz Gegenwehr gelingen, stürmen sie das neue Dienstzimmer der Oberbürgermeisterin, in dem sich weitere Magistratsmitglieder aufhalten.

Ein Kräftemessen mit der Oberbürgermeisterin wird dann über das weitere Schicksal der Universitätsstadt Gießen entscheiden: Bleibt die Stadtregierung in den bewährten Magistratshänden oder bestimmen künftig die Narren die weitere Entwicklung der Universitätsstadt Gießen?

Magistrat und Gießener Fassenachtsvereinigung freuen sich auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer.

 

Sturm auf das Rathaus und närrische Machtübernahme durch die Gießener Fassenachts-Vereinigung
Donnerstag, 23. Februar 2017, ab 14:11 Uhr
Rathausvorplatz und Pausenraum des Hermann-Levi-Saals im Rathaus,Berliner Platz 1, Gießen