Apfelsaftverkauf 2016 in der Stadtverwaltung

Bereits seit dem Jahr 2006 betreibt die Stadt Gießen in enger Zusammenarbeit mit der Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V. (LPV) und den vielen privaten Grundstücksbesitzern auf dem „Judenberg“ in Gießen-Allendorf die Sanierung des dort vorhandenen großen Streuobst-Bestandes. Hierbei werden den Grundstücksbesitzern sowohl das Pflanzen neuer Hochstamm-Obstbäume in vorhandene Lücken als auch das Schneiden der Bäume sowie die Beweidung der Flächen kostenlos angeboten. Doch die sinnvolle Verwertung des leckeren Obstes ist jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Viele Besitzer ernten ihre Äpfel selbst nicht mehr, sei es aus Altersgründen oder weil die Ernte, Lagerung etc. in Zeiten einer globalisierten Welt, in der man Äpfel jederzeit frisch im Supermarkt bekommt, schlicht zu zeit- und arbeitsaufwendig geworden ist. In den letzten Jahren kommt es aber auch vermehrt vor, dass wieder junge Menschen den Zugang zu den Flächen der Eltern oder Großeltern finden, es wird wieder selbst geerntet und gekeltert. Die Landschaftspflegevereinigung setzt sich bereits seit Jahren dafür ein, dass das heimische Obst nicht vom Baum fällt und vergammelt und organisiert daher die Apfelernte auf dem „Judenberg“ in Gießen-Allendorf. Dabei wurde nicht nur geerntet, sondern das Obst wurde auch gekeltert, in 5l-Boxen abgefüllt und konnte unter dem Namen „Der gute Allendorfer“ erstanden werden. In diesem Jahr konnte auch wieder der leckere Apfel-Birnen-Saft gekeltert werden. Für die Ernte stand wieder die Gemeinnützige Gesellschaft für Integration, Jugend und Berufsbildung gGmbH (IJB) unter der Leitung von Herrn Thomas Höke zur Verfügung.

In diesem Jahr wurden auf dem Judenberg acht Tonnen geerntet. Der leckere Saft, der von Marthas Mobiler Mosterei aus Greifenstein-Beilstein auch in diesem Jahr wieder auf dem Gelände des IJB gekeltert wurde, erfüllt übrigens schon lange Bio-Kriterien: Immerhin wachsen die Äpfel auf Flächen, die seit 2006 garantiert ohne Dünger und Pflanzenschutzmittel bewirtschaftet werden. Der Saft wurde wie schon in den letzten Jahren den Angestellten der Stadtverwaltung Gießen zum Kauf angeboten. Am 01.11.2016 war es wieder soweit und der Saft fand wie immer erneut reißenden Absatz.

Bild v.l.: Frau Zinke und Frau Bartl (Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung Gießen), Frau Fritz von der Landschaftspflegevereinigung, Frau Bürgermeisterin Weigel-Greilich, Herr Dr. Hasselbach, Frau Dr. Bär und Frau Lorengel von dem städtischen Amt für Umwelt und Natur