Zwei personen finden einen Geocache
© Tyler Olson 

Das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen veranstaltet am Freitag, 7. Oktober 2016, von 9:00 bis 16:00 Uhr, die Fortbildung „Geocaching – der Weg ist das Ziel“ im Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen. Hierfür sind immer noch Plätze zu haben. Die Teilnahme kostet 20 Euro und ist als Fortbildung zur Verlängerung der JULEICA anerkannt.

Das satellitengestützte Orientieren im Gelände erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Schnitzeljagd mit Suche nach verborgenen Schätzen – meist mit netten Kleinigkeiten gefüllte Dosen – wird auch „Geocaching“ genannt. Kann das eine adäquate Methode für die Arbeit mit jungen Menschen sein, die ansonsten eine Wanderung durch die Natur eher öde finden würden? Die Fortbildung, die sich an haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit richtet, beinhaltet eine Einführung in den Umgang mit GPS-Geräten. Im Vordergrund stehen das praktische Experimentieren sowie die Suche nach einfachen Verstecken. Die Frage, ob und in welcher Form das „Dosensuchen“ für Alltag und Praxis der Jugendarbeit tauglich ist, wird durch das Austüfteln und Erstellen eigener „Schätze“ beantwortet. Die Fortbildung richtet sich an alle, die ihr Spektrum für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Natur erweitern möchten und vermittelt Grundlagen des Geocachings.

Anmeldungen und Fragen können an das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, Telefon 0641 306 2497, Telefax: 0641 306 2494 oder per E-Mail: jbw@giessen.de gerichtet werden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.jbw-giessen.de.