Bundesagentur für ArbeitWider Erwarten vieler, zeigt sich der regionale Arbeitsmarkt sehr robust. Die Zahl der Arbeitslosen ist im August saisonüblich, aber nur leicht, gestiegen. Der Zugang an neu gemeldeten Arbeitsstellen und der Stellenbestand bewegen sich seit Monaten auf einem sehr hohen Niveau.
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen waren im abgelaufenen Monat 19115 Personen erwerbslos gemeldet. Im Vormonat Juli waren 162 Personen mehr registriert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 5,3 Prozent.
Im August des Vorjahres waren 813 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals noch bei 5,6 Prozent.

• Arbeitslosenquote verharrt im Vergleich zum Vormonat bei 5,3 Prozent
• 162 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 813 Arbeitslose weniger als im August 2015
• Stellenzugang und -bestand unverändert hoch / 999 Stellen mehr im Bestand als vor einem Jahr
• Vorwiegend Frauen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen

Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, bewertet die aktuelle Situation als stabil: „Am Arbeitsmarkt setzt sich die gute Entwicklung tendenziell fort. Zwar ist die Zahl der Arbeitslosen im August leicht gestiegen, saisonbereinigt jedoch weiter rückläufig. Auch für die nächste Zeit erwarten wir aus heutiger Sicht keine wesentlichen Änderungen.“ So seien vom Anstieg der Arbeitslosigkeit vorwiegend Frauen im mittleren Alter betroffen, deren befristete Arbeitsverträge zur Jahresmitte ausgelaufen sind. „Der Anstieg durch arbeitslose Menschen mit Fluchthintergrund wird derzeit durch die Arbeitsaufnahme anderer Erwerbsloser kompensiert“, ergänzt Schäfer.

Gemeldete Stellen
Die Anzahl an neu gemeldeten Arbeitsstellen und unbesetzten Stellen im Bestand war auch im August unverändert sehr hoch. Der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber insgesamt 1968 neue Arbeitsstellen. Dies waren 132 Stellen mehr als im August 2015 und entspricht einem Anstieg von über sieben Prozent.
Der Stellenbestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen war im abgelaufenen Monat weiterhin sehr hoch. 6337 Stellen waren gemeldet, 999 Stellen oder gut 18 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Männer und Frauen
Geschlechtsspezifisch betrachtet ist die Arbeitslosigkeit bei den Frauen stärker gestiegen.
Im August lag die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Männer bei 10517. Ein Anstieg um 19 Personen im Vergleich zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,6 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 192 Männer mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,7 Prozent.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im August 8598 Frauen arbeitslos gemeldet, 143 mehr als im Juli. Die Quote blieb unverändert bei 5,0 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 621 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit noch 5,4 Prozent.

Besondere Personengruppen
Der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren im August ist nicht jedes Jahr zu beobachten und daher umso erfreulicher. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, sank im abgelaufenen Monat um 22 Personen und lag danach bei 2230. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf nun 5,8 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat waren 27 jüngere Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote ebenso bei 5,8 Prozent.
Die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen ist im August weiter gesunken. Im abgelaufenen Monat waren 6350 Ältere arbeitslos gemeldet, 52 weniger als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote ging um einen zehntel Prozentpunkt auf nun 5,3 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat waren 200 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 5,7 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den drei mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis hat sich die Arbeitslosigkeit im August unterschiedlich entwickelt. Während die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Gießen und im Vogelsberg stieg, sank die Anzahl derer im Wetteraukreis.
Im Kreis Gießen waren im August insgesamt 9204 Menschen erwerbslos gemeldet, 190 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf nun 6,5 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,9 Prozent. Damals waren 454 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im August um 58 Personen auf jetzt 7487 gesunken. Die Quote sank um 0,1 Prozentpunkt auf nun 4,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 527 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,0 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist im August die Zahl der Erwerbslosen gestiegen. 2424 Personen waren arbeitslos gemeldet, 30 mehr als noch im Juli. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um einen weiteren zehntel Prozentpunkt und lag danach bei 4,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 168 Erwerbslose weniger gemeldet. Die Quote lag damals bei 3,9 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Bei dem Zu- und Abgang von Arbeitslosen zeigte sich im August bei den Rechtskreisen nach dem Sozialgesetzbuch II und III ein uneinheitliches Bild. Während die Zahl der sogenannten arbeitssuchenden Hilfeberechtigten (SGB II) sank, ist die Zahl der Erwerbslosen in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) gestiegen.
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im August 6043 Personen gemeldet, 247 mehr als im Vormonat Juli. Damit liegt die Zahl derer heute im Vergleich zum Vorjahresmonat um 416 Personen niedriger.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 112 Personen auf nun 13072. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 397 Personen mehr geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im August 6775 Arbeitslose, drei Personen weniger gegenüber Juli.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 4810 Arbeitslose gemeldet, 93 Personen weniger als im Vormonat Juli.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1487 Arbeitslose im August betreut, 16 weniger als im Juli.

31.08.2016 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen